(C) MOAST

Mikroorganismen waren lange vor uns da und sind überall: auf unserer Haut, in unserem Darm...Sind sie gut für uns? Können wir ihre Fähigkeiten für uns nutzen? Können wir Krankheiten mit ihnen erkennen? Oder sogar heilen? Daran forscht Anna Heintz vom LCSB.

Allgemein ist noch nicht viel gewusst über Mikroorganismen. Das wollen Anna Heintz und ihre Arbeitsgruppe ändern. Sie erforschen Mikroorganismen, also Bakterien oder andere winzige Einzeller, in ihrer Lebenswelt.
Konkret befasst sich Anna Heintz mit Mikroorganismen im Darm. Daher analysiert sie Stuhlproben, aus denen sie dann Mikroorganismen und ihre Bestandteile entnimmt, wie z.B. ihre DNA.

Unmengen von Daten analysieren

"Heute stehen modernste Methoden zum Analysieren von DNA zur Verfügung. Dabei kommen Unmengen von Daten zusammen. Nur noch sehr leistungsfähige Computer sind in der Lage, diese Datensätze zu verarbeiten. Daher findet auch ein großer Teil meiner Arbeit vor dem Rechner statt", sagt Anna Heintz. Die Analysen ermöglichen zu identifizieren, mit welchen Organismen die Forscher es zu tun haben.

Doch das reicht nicht: "Wenn wir verstehen wollen, welchen Einfluss diese winzigen Lebewesen in unserem Darm auf unsere Gesundheit haben oder darauf welche Krankheiten Menschen kriegen oder auch nicht - dann müssen wir auch ganz genau hinsehen, WAS sie tun", so die Biologin.

Verstehen was die Mikroorganismen tun

Informationen darüber, was diese Mikroorganismen tun, erhalten die Forscher, indem sie ihre DNA genau analysieren - weil sie mit ihrem Erbgut quasi auch in ihren Werkzeugkasten hineinsehen können. Und um das zu tun, entwickelt Anna Heintz neue Methoden, im Labor und am Computer.

Anna Heintz hofft dass wir das Potenzial unserer Mikroorganismen, die wir gerade erst beginnen zu verstehen, nutzen können um gesünder zu leben, und um Krankheiten wie Diabetes oder HerzKreislauferkrankungen zu vermeiden.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR), Anna Heintz
Video: MOAST

 

Infobox

Meet the scientists

The new video series on science.lu: Meet some scientists in their everyday life and discover what their research is about.

Auch interessant

Sauerstoff und Zellstoffwechsel Forschung in Luxemburg zum Thema des Medizin-Nobelpreises 2019

Bassam Janji und Gunnar Dittmar vom Luxembourg Institute of Health forschen ebenfalls an den Mechanismen, für die es heu...

„Mind the Brain“ - Kunst trifft Wissenschaft 10 Riesenhirne um 10 Jahre biomedizinische Forschung in Luxemburg zu feiern

Mit der Ausstellung „Mind the Brain“ in der Hauptstadt feiert das Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) der U...

Science Comics Fighting cancer in the Luxembourg Institute of Health

Twenty-two PhD candidates of the University of Luxembourg have joined forces to help future generations picture the oppo...

Auch in dieser Rubrik

FNR Awards 2019 Für ein Computermodell, dass Stammzellenforschern bei der Umwandlung von Zellen hilft

Das neue Computermodell hilft Forschern jene Gene zu identifizieren, die wichtig für die Umwandlung von einem Zelltyp in einen anderen sind.

frail old man and young man
Welt-Diabetes-Tag Zusammenhang zwischen Diabetes und Gebrechlichkeit bei älteren Menschen entdeckt

Ein Diabetiker über 60 ist im Durchschnitt gebrechlicher als ein gleich alter Nicht-Diabetiker. Das ergab eine internationale Studie von Forschern des Luxembourg Institute of Health (LIH).

LIH
Kläranlage
Drogen im Luxemburger Abwasser Monitoring des Drogenkonsums in Luxemburg mittels Abwasseranalysen

Um ein zusätzliches Instrument zur Überwachung des illegalen Drogenkonsums zu haben, wurden Proben aus der Petinger Kläranlage analysiert. Dabei ist der Nachweis von Crystal Meth etwas überraschend.

Bassam Janji Gunnar Dittmar
Sauerstoff und Zellstoffwechsel Forschung in Luxemburg zum Thema des Medizin-Nobelpreises 2019

Bassam Janji und Gunnar Dittmar vom Luxembourg Institute of Health forschen ebenfalls an den Mechanismen, für die es heute einen Nobelpreis gab. Mit einem gemeinsamen Ziel: Krebstherapien verbessern.