(C) MOAST

Allgemein ist noch nicht viel gewusst über Mikroorganismen. Das wollen Anna Heintz und ihre Arbeitsgruppe ändern. Sie erforschen Mikroorganismen, also Bakterien oder andere winzige Einzeller, in ihrer Lebenswelt.
Konkret befasst sich Anna Heintz mit Mikroorganismen im Darm. Daher analysiert sie Stuhlproben, aus denen sie dann Mikroorganismen und ihre Bestandteile entnimmt, wie z.B. ihre DNA.

Unmengen von Daten analysieren

"Heute stehen modernste Methoden zum Analysieren von DNA zur Verfügung. Dabei kommen Unmengen von Daten zusammen. Nur noch sehr leistungsfähige Computer sind in der Lage, diese Datensätze zu verarbeiten. Daher findet auch ein großer Teil meiner Arbeit vor dem Rechner statt", sagt Anna Heintz. Die Analysen ermöglichen zu identifizieren, mit welchen Organismen die Forscher es zu tun haben.

Doch das reicht nicht: "Wenn wir verstehen wollen, welchen Einfluss diese winzigen Lebewesen in unserem Darm auf unsere Gesundheit haben oder darauf welche Krankheiten Menschen kriegen oder auch nicht - dann müssen wir auch ganz genau hinsehen, WAS sie tun", so die Biologin.

Verstehen was die Mikroorganismen tun

Informationen darüber, was diese Mikroorganismen tun, erhalten die Forscher, indem sie ihre DNA genau analysieren - weil sie mit ihrem Erbgut quasi auch in ihren Werkzeugkasten hineinsehen können. Und um das zu tun, entwickelt Anna Heintz neue Methoden, im Labor und am Computer.

Anna Heintz hofft dass wir das Potenzial unserer Mikroorganismen, die wir gerade erst beginnen zu verstehen, nutzen können um gesünder zu leben, und um Krankheiten wie Diabetes oder HerzKreislauferkrankungen zu vermeiden.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR), Anna Heintz
Video: MOAST

 

Infobox

Meet the scientists

 

The new video series on science.lu: Meet some scientists in their everyday life and discover what their research is about.

 

 

Auch interessant

Highly Cited Researchers Immer wieder gerne zitiert: Die multidisziplinäre Arbeit von Stéphane Bordas

Es gibt Wissenschaftler, auf deren Arbeiten in Publikationen besonders häufig Bezug genommen wird. Uni-Professor Stéphan...

Medizin Hypnose in einem medizinischen Umfeld, wofür und wie wirksam ist sie?

Die Hypnose wird immer häufiger eingesetzt, um beispielsweise Schmerzen zu lindern. Die Öffentlichkeit ist jedoch geteil...

FNR
Forever young? Können wir ein krankes Gehirn in ein gesundes zurückverwandeln?

Eine Doktorandin an der Universität Luxemburg erforscht eine Behandlungsmethode gegen neurodegenerative Krankheiten inde...

Auch in dieser Rubrik

Protein DJ-1 Stammzellenforschung liefert neuen Angriffspunkt gegen Parkinsonerkrankung

Ein interdisziplinäres Forscherteam der Uni Luxemburg hat die Ursache für bestimmte, genetisch bedingte Formen der Parkinsonkrankheit entdeckt und zugleich Behandlungsmöglichkeiten identifiziert.

Neue Kombinationstherapie gegen Krebs „Kalte“ Tumore werden durch gezielte Aktivierung empfänglich für eine Immuntherapie

Wissenschaftler des LIH haben gemeinsam mit einem schwedischen Pharmaunternehmen ein Verfahren erforscht, das immunologisch „kalte“ Tumore in „heiße“ und damit besser behandelbare Tumore verwandelt.

LIH
Chemie-Nobelpreis 2020 Ein revolutionäres Werkzeug für die Gentechnologie – und eine Erfolgsstory über Frauen in der Forschung

Wir haben drei Wissenschaftlerinnen am LCSB interviewt, die ebenfalls mit oder an der CRISPR/Cas „Genschere“ arbeiten.

Nobel Prize laureates 2020_Medicine and Physiology
2020 Nobel Prize for Virology Hepatitis C research in Luxembourg: interview with two scientists

science.lu spoke to two scientists on today's Nobel Prize in Medicine and Physiology. One of them even did his doctoral thesis on Hepatitis C virus in the laboratory of one of the Nobel laureates.