(C) Volker Rauch/Shotshop

Die Eigenschaften eines Materials werden durch seine genaue Zusammensetzung bestimmt – und die kann man ändern... genau das macht die Materialforschung.

Holz ist nicht gleich Stein ist nicht gleich Erde: Jedes Material ist anders beschaffen; jedes hat seine ihm ganz eigenen Eigenschaften. Doch auch Plastik ist nicht gleich Plastik und Gummi nicht gleich Gummi. Die Eigenschaften eines Materials werden durch seine genaue Zusammensetzung bestimmt – und die kann man ändern... genau das macht die Materialforschung.

High-Tech Sensoren, Zahnimplantate, Klebstoffe, die so stark sind, dass mit ihnen Flugzeuge zusammengeleimt werden, oder Kleidungsstücke, die selbständig den Strom für die Betreibung eines MP3-Players liefern: Sie alle sind Resultate der Materialforschung.

Nach Bedarf neue Materialien entwickeln

Mal verlangt ein Kunde bestimmte Eigenschaften – z.B. braucht Firma X eine besonders reißfeste und zugleich biologisch abbaubare Tüte -, oder die Forscher haben Eigenentwicklungen, für die anschließend nach Anwendungen gesucht wird.

Dabei wird oft erst einmal am Computer getestet und simuliert. Am CRP-Henri Tudor gibt es gar eine eigene Modellierungs- und Simulationseinheit in der Abteilung für Materialforschung.

„Digitale Simulationen sind eine leistungsfähige und attraktive Methode, um Informationen über ein Material oder einen Prozess zu gewinnen, wenn praktische Experimente einfach nicht möglich sind,“ so Dr. Salim Belouettar, dessen Team u.a. vibrations- und lärmdämmende Materialien entwickelt.

Auch am CRP-Gabriel Lippmann betreibt man Materialforschung, z.B. unter der Leitung von Dr. Tom Wirtz, in OWIT, einem Projekt zur Herstellung von funktionellen Drähten und Fasern.

„Smart wires“: Eine Technologie mit vielen Einsatzgebieten

Sogenannte „smart wires“ haben viele Einsatzgebiete: In der Textilindustrie dienen sie zur Herstellung stromerzeugender Kleidung; bei der Fabrikation von Reifen sind Drähte mit eingebautem Anti-Korrosions-Schutz gefragt. Besonders verschleißfester Draht eignet sich zum Schneiden harter Materialien.

In der Vergangenheit wurden solche Drähte direkt aus dem Material hergestellt, das die benötigten Eigenschaften lieferte. Dies ist Wirtz zufolge aber erstens meist sehr teuer, zweitens ist es oft schwierig, die Materialien in Drahtform zu bringen.

Sein Team arbeitete an einer speziellen Beschichtungs-Methode von normalen Stahl- oder Kupferdrähten; die gewünschten Eigenschaften sollen nur durch das genutzte Oberflächenmaterial vermittelt werden.

Von der Wissenschaft zur Industrie

Die Grundidee klappt – im nächsten Schritt gilt es nun, das Verfahren auf industrieller Ebene zu testen: Kann man schnell und kostengünstig hunderte Meter oder gar Kilometer Draht produzieren?

Erst dann können die Erkenntnisse in der Industrie genutzt werden, die ohne solche neuen Entwicklungen heutzutage nur schwer wettbewerbsfähig bleibt. In Luxemburg arbeiten gleich mehrere Großbetriebe eng mit den öffentlichen  Institutionen zusammen.

Obwohl oft auch betriebsintern entwickelt wird, hat die öffentliche Forschung es doch leichter, neue Ideen ohne eine unmittelbare Erfolgsgarantie zu verfolgen.

Autor: Liza Glesener
Foto: ©Volker Rauch/Shotshop.com

The Beauty of Slow Motion Wie bricht Glas?

Glas ist einer der festesten Werkstoffe, sagen Physiker. Aber warum heißt es trotzdem: zerbrechlich wie Glas?

FNR
My research in 90 seconds How scientists use cold plasma to produce new materials inspired by mussels

Inspired by the remarkable adhesion properties of mussels, LIST’s scientists produced coatings for biomedical applicatio...

FNR
Raumfahrttechnologie mit weniger Gewicht Naoufal Bahlawane entwickelt eine „Super-Schwarz-Beschichtung“

Naoufal Bahlawane entwickelt am LIST eine so genannte „Super-Schwarz-Beschichtung“ für die Europäische Weltraumorganisa...

Auch in dieser Rubrik

Ultraleicht und extrem belastbar Entwicklung und Erprobung neuer Strukturen für Bauteile in der Luft- und Raumfahrt

Je schwerer ein Produkt für den Weltraum ist, desto teurer ist auch der Transport. Genau dort setzt das neue gemeinsame Forschungslabor von LIST und dem luxemburgischen Unternehmen Gradel an.

IEE People Counter Kontaktbeschränkungen im Geschäft: Ein 3D-Sensor mit spezieller Covid-19-Software hilft dabei

Wie viele Menschen sind im Geschäft, wie viele dürfen noch rein? Der People Counter von IEE weiß es genau.

IEE
Simon Bulou
Forschung am LIST: Wie sieht die Zukunft aus? Plasma: Der vierte Aggregatszustand und seine Einsatzmöglichkeiten

Mit Hilfe von Plasma lassen sich Materialien mit besonderen Eigenschaften ausstatten. Was dabei alles möglich ist, erklärt LIST-Forscher Simon Bulou.

Emmanuel Defay
Forschung am LIST: Wie sieht die Zukunft aus? Das Smartphone von morgen: Nicht nur sehen und hören, sondern auch fühlen

LIST-Materialforscher Emmanuel Defay forscht gemeinsam mit Kollegen an sogenannten piezoelektrische Anwendungen, mit denen die Handy- und Tablet-Nutzung revolutioniert werden könnte.