Mit einem interaktiven Fragen- und Antwortspiel namens „GG“ möchte die Forscherin Carole-Blond Hanten und ein Team vom Luxembourg Institute for Socio-Economic Research (LISER) vor allem Kinder und Jugendliche auf einige Geschlechterstereotypen und gesellschaftliche Ungleichheiten zwischen Geschlechtern aufmerksam machen. 

Rund um ein neun Quadratmeter großes Brettspiel bekommen die MitspielerInnen Fragen aus den Bereichen Wissen, Arbeit, Macht und Gesellschaft gestellt. Danach wird überprüft, inwiefern die Antwort der MitspielerInnen mit den Ergebnissen aus der Forschung zu der Frage übereinstimmt. So lernen die TeilnehmerInnen nicht nur etwas über unsere Gesellschaft und soziale Ungleichheiten, sondern auch, wie Forschende Fragen mithilfe der wissenschaftlichen Methode untersuchen.

Für diese originelle Idee und ihr persönliches Engagement wurde Carole Blond-Hanten 2020 mit einem FNR Award for Outstanding Promotion of Science to the Public ausgezeichnet. Mehr Details über das „GG“-Projekt im FNR Award-Video.

Mehr Infos über das "GG" (Gender Game) auch auf der Internetseite des Spiels.

Warum die Jury dieses Projekt für einen Award ausgewählt hat

"Die Sorgfalt bei der Erstellung des Gender-Spiels und die direkte Interaktion mit Kindern und Jugendlichen sowie die wissenschaftliche Evaluierung, die dahintersteckt, machen dieses Projekt zu einem besonders zielgerichteten und gut durchgeführten Projekt zu Geschlechterstereotypen."

"Das Projekt stützt sich auf das Prinzip "Research by society for society" und geht Geschlechterstereotypen direkt dort an, wo es am dringendsten benötigt wird: bei unseren Jüngsten."

Aussagen der Jurymitglieder

Über die Preisträgerin

Carole Blond-Hanten ist Soziologin und arbeitet seit 2007 am LISER mit Schwerpunkt auf dem Arbeitsmarkt und den damit verbundenen Ungleichheiten zwischen Geschlechtern. Sie schließt auch gerade ihre Doktorarbeit ab, die sie neben ihrer Forschung und Öffentlichkeitsarbeit macht.

Die Preisverleihung der FNR Awards 2020 fand am 19. November 2020 in komplett digitaler Form statt. Hier der Replay der Preisüberreichung:

Autorin: Michèle Weber (FNR)
Video: FNR/MOAST Creative Studio

Infobox

Über die FNR Awards

Jedes Jahr zeichnet der Fonds National de la Recherche (FNR) mit seinen FNR Awards WissenschaftlerInnen für ihre überragende Arbeit aus, honoriert aber auch WissenschaftlerInnen und WissenschaftskommunikatorInnen für ihre überragende Förderung und Vermittlung der Wissenschaft in der Gesellschaft. Die Gewinner erhalten nicht nur eine einzigarte Trophäe sowie ein Zertifikat, sondern auch ein Preisgeld in Höhe von 5.000€.

Jedes Jahr können Bewerbungen in folgenden Kategorien eingereicht werden:

  • Überragende wissenschaftliche Publikation
  • Überragende Doktorarbeit
  • Überragende Förderung der Wissenschaft in der Öffentlichkeit
  • Überragende forschungsorientierte Innovation

Bei den diesjährigen FNR Awards wurden sieben Projekte in vier Kategorien ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand zum ersten Mal 100% digital statt.

Bewerbungen für die FNR Awards 2021 können ab Mitte Dezember 2020 bis einschlieβich 10. Februar 2021 14:00 CET eingereicht werden. Mehr Infos auf der Internetseite des FNR.

Auch in dieser Rubrik

Young scientists Why are noise cancelling headphones so expensive?

Noise cancelling headphones let us listen to music while blocking out background noise. This requires a complex signal processing that involves several elements working together within the headphones

Gewinner des nationalen Jonk Fuerscher Wettbewerbs Wissenschaftsjournalismus für Jugendliche

Théophile De Moncuit entwickelt ein wissenschaftliches Medium namens Kidado Sciences. Hier widmet sich der 12-Jährige einem Themenspektrum, das von Astrophysik bis hin zu Meeresbiologie reicht.

Wettbewerb Jonk Fuerscher Eine Pflanze im Visier: Nachhaltiges Bauen mit Miscanthus

Drei Schülerinnen des Lycée Classique in Diekirch haben die besonderen Eigenschaften von Riesen-Chinaschilf untersucht und damit auch die Jury des Wettbewerbs Jonk Fuerscher überzeugt.