(C) MOAST & scienceRELATIONS & FNR

FNR Award Video mit Mahesh Desai

Ohne ausreichend Ballaststoffe in der Ernährung werden „gute“ Darmbakterien „bösartig“.

Nicht alles was wir essen können wir auch selber verdauen. Eine Gemeinschaft „guter“ Bakterien in unserem Darm hilft uns, unsere Nahrung zu zersetzen.

In seiner Publikation in der renommierten Fachzeitschrift “Cell” beschreibt Mahesh Desai, dass diese „guten“ Bakerien „bösartig“ werden, wenn sie keine natürlichen Balaststoffe bekommen, ein Bestandteil von vielen Früchten und Gemüse. Die Folge: die Bakterien fangen an, die Darmschleimhaut zu „fressen“. Normalerweise bietet diese Schleimhaut eine Barriere gegenüber äuβerer Belastung und Krankheitserregern.

Die Schleimhaut kann von den Bakterien sogar so stark zerstört werden, dass gefährliche Bakterien wie z.B. E-coli ins Innere des Darms gelangen und sich dort verbreiten können. Dies kann zu Verdauungsproblemen oder sogar entzündlichen Darmkrankheiten oder Darmkrebs führen.

Die Publikation beinhaltet Forschungsergebnisse einer Zusammenarbeit zwischen Mahesh Desai und Kollegen am Luxembourg Institute of Health, der Universität Luxemburg und der Universität Michigan in den USA.

Die Jury empfahl die Publikation für einen FNR Award, weil sie in einer der weltweit renommiertesten Fachzeitschriften in der Biologie veröffentlicht wurde, und weil die wissenschaftlichen Ergebnisse von Bedeutung für den Erhalt unserer Gesundheit und für die Entwicklung von Ernährungstherapeutika sein könnten.

Video Essen oder gegessen werden ? Mehr Ballastoffe auf dem Teller

Über Mahesh Desai:

Mahesh Desai ist ein unabhängiger Gruppenleiter am Department of Infection and Immunity des Luxembourg Institute of Health (LIH), wo er eine Forschungsgruppe leitet. Er kam 2012 nach Luxemburg für eine Post-doc Stelle am Luxembourg Centre for Systems Biomedicine an der Universität Luxemburg. 2013 war er FNR INTER Mobility Gastforscher an der University of Michigan in den USA. Während dieser Zeit wurde der Grundstein für die Arbeit gelegt, die zur preisgekrönten Publikation führte. Die Forschungsarbeit wurde danach mithilfe des FNR CORE Fördermittels am LIH weitergeführt.

Autor: FNR
Video: (C) Moast Creative Studios in Zusammenarbeit mit scienceRELATIONS & FNR 

Infobox

FNR Award for Outstanding Scientific Publication 2017
Schlaf-Studie Eine nationale Studie über Schlafqualität zur besseren Vorbeugung neurodegenerativer Erkrankungen

Eine Online-Umfrage mit 55- bis 75-jährigen Einwohnern Luxemburgs ist der erste Schritt einer neuen Langzeitstudie zur V...

Körper - Schwitzen Warum schwitzen wir?

Mittels eines kleinen Experimentes erfahren die SchülerInnen, wie Schwitzen dem menschlichen Körper Abkühlung bringen ka...

Hormoner Schilddrüseprobleemer: Wou kommen se hier?

Funktionéiert bei ëmmer méi Leit d’Schilddrüs net méi richteg? A wien ass besonnesch ufälleg fir eng Feelfunktioun vun d...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Neugeborenen-Screening Systematische Suche nach Krankheiten bei Babys

Mit Hilfe des Neugeborenen-Screenings werden am LNS seltene, aber schwerwiegende Krankheiten frühzeitig erkannt. Damit lassen sich negative Folgen vermeiden oder zumindest begrenzen.

LNS
Künstliche Intelligenz CoLive Voice: Schwere Krankheiten an der Stimme erkennen

In einer bislang einmaligen digitalen Gesundheitsstudie dieser Art will das LIH mit Hilfe von Stimmproben vokale Biomarker für chronische und Infektionskrankheiten identifizieren.

LIH
Neuer immuntherapeutischer Ansatz Katzenallergien: Hohe Dosen eines Hilfsstoffs erhöhen die Immuntoleranz und lindern Allergiesymptome

Forscher des LIH verfolgen bei der Behandlung schwerer Katzenallergien einen neuen Therapieansatz, mit dem die wesentlichen Merkmale der Allergie beseitigt werden könnten.

LIH
Stroke and language How listening to a story can help us diagnose a language disorder

A Luxembourgish PhD student at KU Leuven summarises her research project in a 2-minute video.