Andres Keller und Rejko Krüger

© University of Luxembourg

Die Teams von Rejko Krüger an der Universität Luxemburg (rechts) und Andreas Keller an der Universität des Saarlandes forschen gemeinsam.

Ein deutsch-luxemburgisches Forscher-Team vom Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) der Universität Luxemburg und der Universität des Saarlandes erhält den zweiten Preis im Wettbewerb „Exzellenznetze in der Großregion“. Die Jury des interregionalen Wissenschaftspreises zeichnet damit ein Projekt aus, in dem mit Hilfe so genannter Biomarker neue Wege zur Früherkennung der Parkinson-Krankheit gebahnt werden sollen. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert, die von der SaarLB gestiftet werden.

Konkrete medizinische Fortschritte über Ländergrenzen hinweg

 „Wir freuen uns sehr über diese besondere Würdigung unserer Arbeit“, sagt Prof. Rejko Krüger, Leiter der Clinical & Experimental Neuroscience Gruppe am LCSB und einer der ausgezeichneten Forscher: „Sie unterstützt zum einen wirkungsvoll unsere Arbeit. Der Preis kann den Menschen in der Großregion aber auch deutlich machen, dass wir hier über Ländergrenzen hinweg für die Patienten konkrete medizinische Fortschritte erzielen.“ 

Der ebenfalls ausgezeichnete Projektpartner im Saarland ist das Team um Prof. Andreas Keller. Keller ist Leiter der Arbeitsgruppe „Klinische Informatik“ an der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes. Er will im Blut vorkommende Moleküle – die Biomarker – nutzen, um Krankheiten möglichst frühzeitig diagnostizieren zu können. „Gut geeignet dafür sind micro-RNAs“, sagt Keller: „Das sind kurze Abschnitte spezifischer Moleküle, die bei der Steuerung der Gene eine wichtige Rolle spielen.“

Bislang noch kein Biomarker, der Auskunft über den Erkrankungszustand geben kann

Der Anteil unterschiedlicher micro-RNAs im Blut ist abhängig vom Gesundheitsstatus eines Menschen. Letzteren kennen die Forscher des LCSB in Bezug auf die Entwicklung der Parkinson-Krankheit sehr genau. „Wir nehmen von unseren Patienten im Rahmen der jährlichen Studienuntersuchung regelmäßig Blutproben, die auch auf den Gehalt an micro-RNAs hin untersucht werden können“, sagt Krüger: „Bislang gibt es jedoch noch keinen Biomarker, der Auskunft über den Erkrankungszustand geben kann.“

Hier kommt Kellers Expertise ins Spiel: „Als klinische Bioinformatiker haben wir bereits für andere Krankheiten wie Krebs spezielle Computer-Programme entwickelt. Mit ihnen können wir diejenigen micro-RNAs aus der großen Gesamtmenge identifizieren, die das Aufkommen der Krankheit tatsächlich sicher anzeigen – und die deshalb diagnostisch von Bedeutung sein können.“

Bereits einige vielversprechende micro-RNAs am Computer identifiziert

Genau diesen Ansatz haben sie jetzt im Rahmen der deutsch-luxemburgischen Zusammenarbeit auf die Parkinson-Krankheit übertragen – und können erste Erfolge nachweisen, so Andreas Keller: „Wir haben bereits einige vielversprechende micro-RNAs am Computer identifizieren können. Die weiteren Berechnungen werden den Kreis der möglichen Moleküle weiter verengen, die dann später tatsächlich als Biomarker in der klinischen Diagnostik zum Einsatz kommen können. Die entsprechenden Veröffentlichungen dazu stehen kurz bevor.“ 

„Wir freuen uns sehr, dass unser neuer interdisziplinärer Ansatz zur Entwicklung von Biomarkern für die Frühdiagnose bei Parkinson und die von uns nachgewiesene Machbarkeit mit dem interregionalen Wissenschaftspreis ausgezeichnet werden“, sagt Rejko Krüger abschließend: „Wir werden nun weiter intensiv daran arbeiten, dass unsere Forschung den Menschen in Klinik und ärztlicher Praxis schnellstmöglich zu Gute kommt.“

Grenzüberschreitendes wissenschaftliches Spezialwissen aus unterschiedlichen Forschungsdisziplinen

Der interregionale Wissenschaftspreis ist 2003 mit dem Ziel ausgelobt worden, die wissenschaftliche Zusammenarbeit und Vernetzung sowie die Profilierung des Wissenschaftsraums Saar, Lothringen, Luxemburg, Rheinland-Pfalz, Wallonie, sowie der französisch- und deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens nach innen wie nach außen zu würdigen und zu verstärken. Er wird alle zwei Jahre im Rahmen der Ministerkonferenz der Großregion vergeben.

In dem ausgezeichneten Forschungsprojekt kommt grenzüberschreitendes wissenschaftliches Spezialwissen aus unterschiedlichen Forschungsdisziplinen zusammen, das nur gemeinsam für den medizinischen Fortschritt von Nutzen ist: Das Team um Rejko Krüger ist federführend bei der Realisierung der luxemburgischen Parkinson Studie „NCER-PD“, an der neben dem LCSB Wissenschaftler des Luxembourg Institute of Health (LIH), des Centre Hospitalier (CHL), der Integrated Biobank Luxembourg (IBBL) und dem Laboratoire National de Santé (LNS) beteiligt sind. 

In NCER-PD werden über lange Zeiträume hinweg Gewebeproben und Daten von Parkinson-Patienten sowie Vergleichsproben gesunder Patienten gesammelt und ausgewertet. Ziel ist es, die Früherkennung von Parkinson und die Behandlung der betroffenen Menschen zu verbessern.  Diese luxemburgische Parkinson Studie wird seit dem Frühjahr 2015 vom Fonds National de la Recherche (FNR) finanziert. Weitere Informationen unter www.parkinson.lu.

Autor: Universität Luxemburg

Editor: Uwe Hentschel

Foto: Universität Luxemburg

Auch interessant

SARS-CoV-2 und COVID-19 Alle unsere Artikel über das neue Coronavirus

Faktenchecks, Projekte der luxemburgischen Forschung und wissenschaftliche Hintergründe: Seit Januar 2020 berichten wir ...

FNR
Prognose von hospitalisierten Patienten COVID-19: Hochrisikopatienten mithilfe von mathematischem Modell ermitteln

Forscher aus Luxemburg und Wuhan haben ein Modell entwickelt, mit dem sich der Verlauf einer COVID-19-Erkrankung ziemlic...

Internationaler Tag der Epilepsie Epilepsie, eine Nervenerkrankung mit vielen Facetten

Ein epileptischer Anfall führt zu einer annormalen, elektrischen Aktivität des Gehirns. Kennen wir die Ursachen dieser K...

Auch in dieser Rubrik

Forschung am LIST: Wie sieht die Zukunft aus? Wie Plastik grüner und nachhaltiger wird

In puncto Nachhaltigkeit genießen herkömmlicher Kunststoff oder sogenannte Polymere einen schlechten Ruf. LIST-Forscher Daniel Schmidt arbeitet mit seinem Team daran, das zu ändern.

Alexander Skupin, Jorge Goncalves
Simulationen der COVID-19 Task Force Weshalb es bei Simulationen anders kommen kann – und sie trotzdem nützlich sind

Forscher der COVID-19 Task Force waren in ihren Simulationen von einem stärkeren Anstieg der Fallzahlen ausgegangen. Weshalb kam es anders? Was sagt dies aus über den Nutzen von Simulationen?

letzSCIENCE Die Schönheit der Wissenschaft trifft auf Augmented Reality

Aus wissenschaftlichen Bildern wird ein Augmented Reality (AR)-Erlebnis: Entdecke die neue Kommunikationskampagne des FNR vom 30.07-10.08 auf Postern im Straßenbahnnetz in Lux-Stadt und Kirchberg.

FNR