Mikroben

© ezumeimages/Shotshop.com

Die Übertragung von Mikroben vom Mund in den Darm galt bislang als ein eher seltenes Ereignis

Sowohl der Mund als auch der Darm sind reichlich von Mikroben besiedelt. Und durch einen ständigen Fluss von Nahrung und Speichel sind sie auch miteinander verbunden. Trotzdem beherbergen sie deutlich unterschiedliche Mikrobiome. Der saure Magen und der antimikrobielle Dünndarm bilden eine orale Darmbarriere, von der man annimmt, dass sie die große Mehrheit der oralen Mikroben abtötet, bevor sie den Darm erreichen.

Die Übertragung von Mikroben vom Mund in den Darm wurde deshalb bislang als seltenes, vom Normalfall abweichende Ereignis und als Kennzeichen der Erkrankung betrachtet. Eine kürzlich durchgeführte Studie zeigt nun aber, dass viele Darmmikroben bereits im Mund entstehen können.

Selbst bei gesunden Menschen besiedeln viele orale Mikroben den Darm

In dieser Studie fanden Forscher der Gruppe Ökosystem-Biologie am Luxembourg Center for Systems Biomedicine (LCSB) und Mitarbeiter von zwei Forschungsgruppen des European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg heraus, dass die Übertragung auf den Dickdarm und die anschließende Kolonisation durch orale Mikroben bei gesunden Menschen üblich ist. Die Ergebnisse, die auf eLIFE veröffentlicht wurden, begründen die Übertragung als einen wichtigen Prozess, der das gastrointestinale Mikrobiom bei Gesundheit und Krankheit prägt.

Eine sogenannte Oral-Darm-Übertragung tritt auf, wenn genügend Zellen einer oralen Spezies den Engpass ihrer Population Mund-Darm-Barriere überleben, um eine neue Kolonie im Darm aufzubauen. Dieses Versagen der Barriere wurde bisher als selten angesehen und - wenn es passiert - mit verschiedenen Krankheiten in Verbindung gebracht.

„In dieser Studie haben wir jedoch viele gemeinsam genutzte mikrobielle Stämme in Speichel- und Stuhlproben von mehreren hundert Menschen auf drei Kontinenten identifiziert“, erklärt Ass. Prof. Dr. Paul Wilmes, Leiter der Gruppe Eco-Systems Biology und Mitautor der Studie. „Unsere Forschung zeigt, dass die Barriere zwischen Mund- und Darmmikrobiomen schwächer ist als erwartet und dass die Übertragung von Mund und Darm bei gesunden Menschen sehr häufig ist.“

Mögliche Rolle bei Darmkrebs

Ihre Ergebnisse unterstreichen auch, dass bei Patienten, die an Darmkrebs oder rheumatoider Arthritis leiden, ein erhöhtes Übertragungsniveau besteht, was darauf hindeutet, dass die Übertragung mehrerer Mikroben über den Mund und Darm eine Rolle beim Fortschreiten von Darmkrebs spielen könnte. Allgemeiner wurde festgestellt, dass Arten, die als opportunistische Pathogene beschrieben werden, übertragbarer sind.

Die Ergebnisse der Studie, die über das CORE-Programm des FNR finanziell unterstützt wurde, belegen den Mund als potentielle Quelle für mikrobielle Darmarten und zeigen, dass mit Darmkrebs verknüpfte Mikroben aus dem Körper und nicht aus der Umgebung stammen können. Wissenschaftler müssen nun abschätzen, ob Eingriffe in die orale mikrobielle Gemeinschaft das Darmmikrobiom und seine Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit beeinflussen können.

Autor: LCSB

Editor: Uwe Hentschel

Auch interessant

Sauerstoff und Zellstoffwechsel Forschung in Luxemburg zum Thema des Medizin-Nobelpreises 2019

Bassam Janji und Gunnar Dittmar vom Luxembourg Institute of Health forschen ebenfalls an den Mechanismen, für die es heu...

„Mind the Brain“ - Kunst trifft Wissenschaft 10 Riesenhirne um 10 Jahre biomedizinische Forschung in Luxemburg zu feiern

Mit der Ausstellung „Mind the Brain“ in der Hauptstadt feiert das Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) der U...

Science Comics Fighting cancer in the Luxembourg Institute of Health

Twenty-two PhD candidates of the University of Luxembourg have joined forces to help future generations picture the oppo...

Auch in dieser Rubrik

FNR Awards 2019 Für ein Computermodell, das Stammzellenforschern bei der Umwandlung von Zellen hilft

Das neue Computermodell hilft Forschern jene Gene zu identifizieren, die wichtig für die Umwandlung von einem Zelltyp in einen anderen sind.

frail old man and young man
Welt-Diabetes-Tag Zusammenhang zwischen Diabetes und Gebrechlichkeit bei älteren Menschen entdeckt

Ein Diabetiker über 60 ist im Durchschnitt gebrechlicher als ein gleich alter Nicht-Diabetiker. Das ergab eine internationale Studie von Forschern des Luxembourg Institute of Health (LIH).

LIH
Kläranlage
Drogen im Luxemburger Abwasser Monitoring des Drogenkonsums in Luxemburg mittels Abwasseranalysen

Um ein zusätzliches Instrument zur Überwachung des illegalen Drogenkonsums zu haben, wurden Proben aus der Petinger Kläranlage analysiert. Dabei ist der Nachweis von Crystal Meth etwas überraschend.

Bassam Janji Gunnar Dittmar
Sauerstoff und Zellstoffwechsel Forschung in Luxemburg zum Thema des Medizin-Nobelpreises 2019

Bassam Janji und Gunnar Dittmar vom Luxembourg Institute of Health forschen ebenfalls an den Mechanismen, für die es heute einen Nobelpreis gab. Mit einem gemeinsamen Ziel: Krebstherapien verbessern.