FNR, University of Sussex

Phillip Dale (links), Brite und Associate Professor an der Universität Luxemburg; Raphaël Le Brun (rechts), Luxemburger und Doktorand an der University of Sussex in England

Raphaël Le Brun, Du bist Luxemburger und machst derzeit Deine Doktorarbeit zum Thema Quantencomputer an der University of Sussex in Großbritannien. Was sind die Konsequenzen und Unsicherheiten des Brexit für Dich und Deine Forschung?

Nun ja, das Schlüsselwort in dieser Frage ist „Unsicherheit“. Seit dem Referendum im Jahr 2016 ist es ein langsamer Prozess gewesen, und die Leute sind ziemlich verwirrt darüber, was passieren wird. Für mich persönlich war die große Frage: Werde ich in der Lage sein, in Großbritannien zu studieren und zu arbeiten? Glücklicherweise wurde diese Frage mit dem "settlement scheme" beantwortet. Da ich seit 5 Jahren in Großbritannien lebe, habe ich einen festen Status, was bedeutet, dass ich als EU-Bürger die gleichen Rechte wie britische Staatsbürger habe -  einschließlich Zugangs zu Gesundheitsversorgung, Bildung und Arbeitsplätzen. Ich brauche auf keinen Fall ein Visum. Aus rechtlicher Sicht bin ich also nicht zu betroffen.

Was mir vielleicht schwerer fallen wird, ist der mentale Zustand. Es könnte schwieriger für mich sein, in einem Land zu arbeiten, das die EU ablehnt, was ein zentraler Wert für meine Identität ist. Derzeit fühle ich mich in Großbritannien sehr wohl. Ich lebe in Brighton, einer sehr fortschrittlichen und offenen Stadt, und ich arbeite an der Universität, ein sehr liberales Umfeld. Dies kann jedoch an anderen Orten in Großbritannien anders sein, oder wenn Du mit Deinem Nachbarn sprichst. Auf einmal fühlt man sich dann vielleicht eher wie ein Bürger zweiter Klasse.

Was ist mit möglichen Auswirkungen für Deine Forschung und Deine Karriere als Forscher?

Glücklicherweise sind Forscher Großbritannien sehr wertvoll, und ich denke, dass Anstrengungen unternommen werden, um EU-Forscher so weit wie möglich im Vereinigten Königreich zu halten. Aber auch hier herrscht große Unsicherheit darüber, was nach der Übergangsphase passieren wird, ob das Großbritannien Zugang zu denselben Finanzmitteln haben wird usw. Das würde sich natürlich auf meine berufliche Zukunft auswirken. Ich möchte in einem Land arbeiten, dessen Wirtschaft die Forschung wertschätzt. Wenn das nicht mehr der Fall ist, würde ich lieber in die EU zurückkehren.

Hast Du noch andere Gedanken zum Brexit?

Was ich persönlich als unfair empfinde, ist, dass Personen, die später nach Großbritannien gekommen sind, einen Antrag stellen müssen, um denselben Status wie ich über das „Pre-settlement scheme“ zu erhalten.

Ausserdem: Ich stehe zum Glück kurz vor dem Abschluss meiner Doktorarbeit, aber wenn ich ein Masterstudent wäre und darüber nachdenken würde, in Großbritannien zu promovieren, hätte ich ein bisschen Angst. Während der einjährigen Übergangsphase bleiben die Dinge gleich, aber zum Beispiel besteht Unsicherheit darüber, was danach mit den Studiengebühren geschehen wird. Niemand weiß, ob EU-Studierende nach der Übergangszeit in die gleiche Kategorie fallen werden wie ausländische Studierende, die Studiengebühren in Höhe von rund 20.000 GBP pro Jahr zahlen!

Infobox

Über Raphaël Le Brun

Raphaël Le Brun ist derzeit Doktorand am Institut für Physik und Astronomie der University of Sussex in Brighton. Während seiner AFR-finanzierten Doktorarbeit möchte er einen experimentellen Rahmen für das Quantencomputing entwickeln, der skalierbar ist. Dies ermöglicht zukünftigen Quantencomputern, die große Anzahl von Qubits beizubehalten, die für universelle Quantenberechnungen erforderlich sind.

Phillip Dale, Du bist Brite und seit 2008 Associate Professor an der Universität Luxemburg. Welche Konsequenzen hat der Brexit für Deine Forschung?

Hoffentlich keine! Zur Zeit habe ich mit niemandem in Großbritannien gemeinsam finanzierte Projekte, obwohl ich immer noch in Kontakt bin, ein paar Studenten aufgenommen habe und in den letzten Jahren einige gemeinsame Arbeiten durchgeführt habe. Vor kurzem habe ich ein paar Förderanträge mit britischen Arneitsgruppen auf binationaler Ebene und im Rahmen einer größeren europäischen H2020-Förderstufe verfasst. Der Fonds National de la Recherche und der Research Council des Vereinigten Königreichs haben eine binationale Vereinbarung zur Finanzierung gemeinsamer Projekte getroffen, und ich hoffe, dass dies so bleibt. Neben der Forschung bin ich ein internationaler Berater des britischen Zentrums für Doktorandenausbildung in Photovoltaik und biete auch Ausbildungsplätze für eine andere britische Doktorandenschule in Großbritannien an. Ich werde diesen Verpflichtungen weiter nachkommen.

Glaubst Du, dass die Zusammenarbeit mit Kollegen in Großbritannien in Zukunft schwieriger wird?

Wissenschaftler sind im Allgemeinen eine eigensinnige, freundliche und international aufgeschlossene Gruppe. Sie sind nie glücklicher als wenn sie mit internationalen Kollegen diskutieren können. Daher werden die Kooperationen fortgesetzt. Der Grad der Zusammenarbeit hängt lediglich von der Finanzierungssituation ab. Ich vermute, dass es auf beiden Seiten ein Interesse geben wird, gemeinsame Projekte weiter zu finanzieren, da dies eine Möglichkeit ist, die internationalen Beziehungen offen zu halten und den internationalen Status zu erhalten.

Welche persönlichen Konsequenzen hat der Brexit für Dich als britischer Staatsbürger?

Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht. Es besteht immer noch große Unsicherheit darüber, was dies alles bedeutet. Ich muss sagen dass ich nach dem ersten Brexit-Referendum vom Ergebnis zutiefst enttäuscht war. Ich konnte nicht verstehen, warum Großbritannien für den Austritt aus der EU gestimmt hatte. Keiner meiner Freunde hatte dafür gestimmt, die EU zu verlassen. Das bedeutet, dass ich nicht viel über mein eigenes Land weiß. Man hört oft von Online-"Blasen", bei denen nur gleichgesinnte Ansichten geteilt und gehört werden, aber Deine eigene Freundesgruppe kann auch eine "Blase" sein. Selbst jetzt ist es schwer zu verstehen, was wirklich passiert ist. Aus meiner persönlichen Sicht wurden die Samen des Brexit vielleicht schon vor langer Zeit gesäht. Ich erinnere mich, wie ich aufgewachsen bin. Europa wurde nie wirklich diskutiert, und alle Nachrichtenartikel, an die ich mich erinnere, waren negativ orientiert. Mit anderen Worten, die Vorteile Europas wurden in den populären öffentlichen Nachrichten über viele Jahre hinweg nie überzeugend begründet.

Gibt es irgendwelche positiven Konsequenzen für Dich?

Nach dem Referendum habe ich beschlossen, die luxemburgische Staatsbürgerschaft anzustreben. Ich habe ein paar Jahre damit verbracht, die Sprache zu lernen, mit ein bisschen Hilfe von meiner Familie, ein paar Freunden und ein paar Kollegen. Da ich es nicht täglich verwenden muss, kann es ziemlich schwierig sein, Leute zu finden, mit denen ich üben kann. Ich war ziemlich nervös, als würde ich wieder Student werden. Speziell für den Living in Luxemburg Test, bei dem sie die gleiche Lernsoftware verwenden, mit der ich bei meinen Studenten Tests verwalte! Die meisten, die den Test machten, beendeten ihn nach 30 Minuten… aber ich war 20 Minuten später immer noch da, der Letzte, der ging. Zum Glück habe ich alle Prüfungen bestanden und nach 8 Monaten wurde ich Luxemburger. Der Brexit hatte also den Vorteil, dass ich mich besser in die Gesellschaft integriert habe. Es ist schön, mit Menschen in Luxemburg sprechen zu können, und ich sehe, dass sie es zu schätzen wissen.

Was sind die größten Unsicherheiten für Dich?

Ich hoffe, dass sich in Wirklichkeit sehr wenig ändern wird. Solange meine Familie und ich reisen können, um uns zu sehen, wird denke ich alles andere überschaubar sein. Ironischerweise ist die einzige wirkliche Veränderung wahrscheinlich eine Zunahme der "Reibung", mehr Formulare und Bürokratie und mehr Kosten – zumeist Dinge, die die EU entfernt hat. Es wäre auch schön zu wissen, dass die wenigen britischen Lebensmittel, die ich mag, immer noch erhältlich sein werden.

Infobox

Über Phillip Dale

Der britische Staatsbürger Phillip Dale kam 2008 als erster FNR ATTRACT Fellow nach Luxemburg und gründete seine Gruppe für Energy Materials(physics.uni.lu) an der Universität Luxemburg. Seine Forschung versucht, qualitativ hochwertige Halbleiter zu niedrigen Kosten zu entwickeln, was letztendlich die Kosten für Solarzellen senken würde.

Interview: Michèle Weber (FNR)
Fotos: FNR, University of Sussex

Auch in dieser Rubrik

Concours national Jonk Fuerscher Ein unabhängiges und intelligentes Gewächshaus, um seine Umweltauswirkungen zu reduzieren

Die Bedürfnisse und Krankheiten von Pflanzen mithilfe künstlicher Intelligenz erkennen: das ist Projekt von Elias Fizesan, Preisträger des Wettbewerbs Jonk Fuerscher 2020.

Ergebnisse der Covid-19-Umfrage auf science.lu Wie viele physische Kontakte hatten Luxemburgs Bürger im Durchschnitt während des Lockdowns?

Über die letzten Wochen haben wir auf science.lu regelmäßig eine Umfrage durchgeführt. Ziel: Herausfinden, wie weit die physischen Kontakte pro Bürger während des Lockdowns runtergingen.

LNS, FNR
Concours national Jonk Fuerscher Eine maßgeschneiderte Anwendung für den Versand verschlüsselter Nachrichten

Wie schützt man sich vor Hackern? Ege und Prem, Preisträger des nationalen Wettbewerbs Jonk Fuerscher 2020, präsentieren ihre Anwendung zur Datenverschlüsselung.