(C) Uwe Hentschel

Pestizide sind im Haar nachweisbar - länger als im Blut oder Urin.

Manche schneiden Haare, Caroline Chata erforscht sie. Die Doktorandin am LIH untersucht den Einfluss von Pestiziden anhand der Haare.

Während sich auf dem Gebiet der Haaranalyse ein Großteil der Wissenschaftler dem Nachweis von Drogen und Betäubungsmitteln widmet, konzentrieren sich Caroline Chata und ihre Kollegen vom Laboratory of Analytical Human Biomonitoring (LHAB) am Luxembourg Institute of Health (LIH) bei ihrer Forschung auf die Erfassung von Pestiziden und Umweltschadstoffen im Haar. Das Vorhaben gilt als durchaus ambitioniert. Denn auf diesem Gebiet wurde bislang noch vergleichsweise wenig geforscht. Außerdem sind die Pestizide nur in sehr geringen Mengen im Haar vorhanden, was deren Messung erschwert.

Pestizide sind im Haar länger nachweisbar

Bislang seien zum Nachweis von Pestiziden vor allem Urin- und Blutproben verwendet worden, sagt Caroline Chata. Dabei habe die Verwendung der Haarmatrix viele Vorteile. „Auf der einen Seite ist die Sammlung von Proben schnell und einfach, weil man dafür im Gegensatz zu Bluttests keine Berechtigung benötigt“, erklärt die Wissenschaftlerin. „Auf der anderen Seite lassen sich aus Haarproben auch Informationen über einen verlängerten Kontakt mit chemischen Produkten herauslesen“. Ein Zentimeter einer Haarsträhne enthalte Informationen, die einen Monat lang zurückgehen, fügt sie hinzu. Bei Blut und Urin hingegen seien die Stoffe nur wenige Stunden lang nachweisbar.

Seit weniger als einem Jahr ist die Doktorandin am LIH tätig. Nun hat sie bereits als Teilnehmerin einer internationalen wissenschaftlichen Konferenz ihren ersten Preis gewonnen. Bei der Jahrestagung der Society of Hair Testing im brasilianischen São Paulo wurde sie für ihre wissenschaftliche Präsentation vor einem Expertenpublikum ausgezeichnet. Der Vortrag von Caroline Chata, der als bester der Veranstaltung gewertet wurde, überzeugte unter anderem durch seine wissenschaftliche Reife und nicht zuletzt durch die Bedeutung des Forschungsthemas.

Konzentration der Schadstoffe im Haar meist identisch mit der im Blut

In ihrem Vortrag präsentierte Caroline Chata ihre Ergebnisse mit Proben von Rattenfellhaar. Unter Berücksichtigung ethischer Richtlinien seien die Ratten unterschiedlich starken Konzentrationen von mehr als zwanzig verschiedenen Pestiziden ausgesetzt worden, erklärt sie. Die ebenfalls durchgeführten Analysen von Blutproben hätten gezeigt, dass die Konzentration der Pestizide in den meisten Fällen im Haar genauso ausgeprägt gewesen sei wie im Blut.

Das Projekt der Doktorandin, das sich auf die Untersuchung von Mechanismen konzentriert, die für die Aufnahme von Pestiziden in das Haar verantwortlich sind, zielt darauf ab, ein theoretisches Modell zu erarbeiten, das sich auf andere Stoffe hochrechnen lässt und deshalb über ein hohes Anwendungspotenzial verfügt..

Autor: LIH
Foto: Uwe Hentschel

Infobox

Society of Hair Testing

Die Society of Hair Testing (SOHT) wurde 1995 gegründet und umfasst Mitglieder aus mehr als 20 Ländern.  Die Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, die Forschung im Bereich der Haaranalyse sowie die forensischen und klinischen Anwendungen, die sich daraus ergeben, zu fördern. Jedes Jahr veranstaltet die SOHT eine Fachtagung, bei der renommierte, aber auch Nachwuchswissenschaftler ihre Forschungsergebnisse präsentieren. Die diesjährige Fachkonferenz fand kürzlich in São Paulo statt.

Internationaler Tag der Epilepsie Epilepsie, eine Nervenerkrankung mit vielen Facetten

Ein epileptischer Anfall führt zu einer annormalen, elektrischen Aktivität des Gehirns. Kennen wir die Ursachen dieser K...

Opgepasst bei Antibiotique Firwat ass Antibiotique schlecht fir d’Verdauung?

Antibiotique ass net nëmmen déidlech fir Bakterien déi krank maachen, mee leider och fir nëtzlech Bakterien. Eng Auswier...

FNR
HIV AIDS: Wie wirkt sich das humane Immunschwächevirus aus?

Wie wirkt das HI-Virus und warum lässt es sich nicht ausrotten? Und auf welchem Stand ist die Forschung in Luxemburg?

FNR

Auch in dieser Rubrik

Influenzavirus Diagnose und Überwachung der saisonalen Grippeepidemie in Luxemburg

LNS-Forscher sind bereit, Verdachtsfälle von Coronavirus-Infektionen zu diagnostizieren. Aber sie sind eigentlich gerade mit einem anderen Virus beschäftigt.

LNS
Parkinson und rheumatoide Arthritis Europäischer Forschungsrat gibt zwei Millionen Euro für luxemburgisches Forschungsprojekt ExpoBiome

Für die Erforschung der Wechselwirkung zwischen mikrobiellen Biomolekülen und dem menschlichen Immunsystem bei Parkinson- und Rheumapatienten erhält Paul Wilmes den begehrten ERC Consolidator Grant.

FNR Awards 2019 Für ein Computermodell, das Stammzellenforschern bei der Umwandlung von Zellen hilft

Das neue Computermodell hilft Forschern jene Gene zu identifizieren, die wichtig für die Umwandlung von einem Zelltyp in einen anderen sind.

frail old man and young man
Welt-Diabetes-Tag Zusammenhang zwischen Diabetes und Gebrechlichkeit bei älteren Menschen entdeckt

Ein Diabetiker über 60 ist im Durchschnitt gebrechlicher als ein gleich alter Nicht-Diabetiker. Das ergab eine internationale Studie von Forschern des Luxembourg Institute of Health (LIH).

LIH