(C) igorlitvyak/Shotshop

Das Ergebnis der Studie: Zwischen Ländern mit oder ohne automatische Indexierung gibt es keine systematischen Unterschiede in der Entwicklung der Löhne.

Vergleich zwischen Belgien und Luxemburg, Frankreich und Deutschland

Die automatischen Indexierungssysteme werden oft für eine fehlende Anpassung an den Arbeitsmarkt und eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit verantwortlich gemacht. Die Uni veröffentlichte vor kurzem eine Studie, in der Luxemburg mit seinen Nachbarländern verglichen wurde: Luxemburg und Belgien haben ein automatisches Indexierungssystem für Löhne, Frankreich und Deutschland nicht.

Mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede, auch nach einem Preisschock

Im Allgemeinen zeigen die Werte, die in dieser Studie analysiert wurden, mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede zwischen den Ländern auf. Diese Beobachtung gilt sowohl für langfristige Lohnentwicklungen wie auch für dynamische Reaktionen nach einem finanziellen Schockereignis. In der Tat hält sich die Auswirkung eines Preisschocks auf die Löhne über einen kurzen Zeitraum in den vier Ländern in Grenzen, und ist nach ein paar Jahren gleich null. 

Woanders nach möglichen Ursachen für Lohnstarrheit suchen

In anderen Worten: Sollte es Unterschiede in der Lohnstarrheit zwischen den einzelnen Ländern geben, dann müsste nach anderen Ursachen als den automatischen Indexierungsmechanismen gesucht werden - wie zum Beispiel den Einstiegsgehältern, sektorübergreifender Flexibilität, die variable Vergütung oder Änderungen in der sektoralen Zusammensetzung der Belegschaft.

Starrheit in der Lohnentwicklung mit einem Indexierungssystem?

Die Studie der Uni Luxemburg wurde wegen Zweifel an der Methodik einer anderen Studie ins Leben gerufen. Letztere war im Jahr 2011 von der Europäischen Kommission veröffentlicht worden. Darin wurde festgestellt, dass die Lohnentwicklung in Ländern mit dem Indexierungssystem festgefahrener und weniger empfindlich auf Faktoren wie Arbeitslosigkeit ist.

Viele internationale Organisationen wie die OECD, der IWF und die EU-Kommission hatten sich auf die 2011-Studie berufen, um Luxemburg davon zu überzeugen, den Index abzuschaffen.
Der „Observatoire de la compétitivité“ des Ministeriums für Wirtschaft hatte daraufhin eine tieferführende Analyse der potenziellen Auswirkungen der automatischen Indexierung in Auftrag gegeben.

Autor: Ministère de l’Économie
Foto © igorlitvyak/Shotshop.com

 

Infobox

Automatische Indexierung

 

Die automatische Indexierung ist eine automatische Anpassung der Löhne an die Entwicklung der Verbraucherpreise. Luxemburg und Belgien nutzen ein solches System seit den zwanziger Jahren und haben es seit einigen Jahrzehnten auf alle Wirtschaftsbereiche ausgedehnt. In Deutschland hat dagegen eine Abneigung gegen alle potenziell inflationären Systeme im Jahr 1948 zu einem Verbot der Indexierung geführt. In Frankreich sind die Tarifverträge seit 1983 nicht mehr an die Indexierung gebunden. Nur der Mindestlohn ist immer noch indexiert. Wenn keine automatische Indexierung vorhanden ist, wird die Lohnanpassung durch Lohnverhandlungen erreicht. Allerdings sind diese Anpassungen dann mehr von den Verhandlungskünsten der Arbeitnehmer und ihrer Gewerkschaften abhängig.

 

OECD

 

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

 

IWF

 

Internationaler Währungsfonds

 

Auch interessant

Luxemburgische Ermittlung Die Wissenschaften im Mittelpunkt der polizeilichen Ermittlungsmethoden

Welche Aufgaben haben Kriminaltechnik und -wissenschaft? Entsprechen unsere Serien der Realität? Digitaler oder genetisc...

Geschichte der Gerechtigkeit Auf der Suche nach Dokumenten, die neue Einblicke in die Geschichte Luxemburgs versprechen

Was kann die Vergangenheit uns über die Gegenwart und Zukunft sagen? Nina Janz gibt Einblicke in ihre Arbeit als wissens...

Hypothetischer Lexit Was wäre, wenn sich Luxemburg aus der EU verabschieden würde?

Mal angenommen, die Luxemburger würden wie die Briten in einem Referendum den Austritt aus der EU beschließen. Welche Fo...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Arbeitsmarkt Führt eine erfolgsabhängige Bezahlung von Mitarbeitern tatsächlich zu besseren Leistungen?

Individuell leistungsbezogener Lohn steigert die Motivation der Mitarbeiter. Das denken viele Arbeitgeber, stimmt so aber nicht, wie Forschungsergebnisse zeigen.

Eva Sierminska
Inequality and the labor market Mission not yet accomplished: Gender and country determine personal wealth

Economist Eva Sierminska on inequality in the labor-market and the wealth gap.

„Entscheidend ist der Vergleich zu den Nachbarländern“, sagt Wirtschaftswissenschaftler Tom Haas.
Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung Luxemburg auf dem Weg zur Million

Die Einwohnerzahl in Luxemburg wächst seit Jahren. Und das wird sie auch weiterhin. Wie schnell und wie stark das geschieht, hängt von vielen Faktoren ab.

Portrait einer Forscherin an der Luxembourg School of Finance Innovationen für den Finanzsektor

Soll man sich in schlechten Zeiten aus dem Markt zurückziehen oder sich weiter international diversifizieren? Eine Frage, die nicht nur viele Investoren und Anleger umtreibt, sondern auch Gegenstand...