Der Wissenschaftsvermittler sensibilisiert die Öffentlichkeit für die Wissenschaften.

Sein Ziel ist es, die Wissenschaft jedem zugänglich zu machen; er sucht hierfür den direkten Kontakt mit den Bürgern und stützt sich bevorzugt auf Interaktionen.

Die Aufgabe des Wissenschaftsvermittlers besteht darin, wissenschaftliche und technische Informationen allgemein verständlich zu präsentieren und mithilfe unterschiedlicher Methoden die Neugier, das Interesse und den Willen zu wecken, mehr zu erfahren, und zum Hinterfragen anzuregen.

Seine Arbeit kann sehr unterschiedlich sein und hängt stark vom Arbeitsplatz und vom Verantwortungsgrad ab. Zu seinen Aufgaben kann es gehören, Kommunikationsmittel, pädagogische Instrumente und Animationen zu konzipieren und umzusetzen, aber auch, komplette pädagogische Projekte zu entwickeln. In diesem Fall ist es möglich, dass der Vermittler das Projekt entwickelt, verwaltet und betreut, ein Betreuer- oder ehrenamtliches Team zusammenstellt und verwaltet, Finanzierungspartner sucht und mit Experten des jeweiligen Bereichs wie Forschern, Ingenieuren, Politikern oder anderen zusammenarbeitet.

Die Interdisziplinarität basiert darauf, dass Problemstellungen mithilfe verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen beleuchtet und über die Grenzen einer Disziplin hinaus Verbindungen und Verknüpfungen mit anderen Disziplinen hergestellt werden. Man bewegt sich also ständig zwischen zahlreichen wissenschaftlichen Disziplinen und zieht mal die einen, mal die anderen Disziplinen heran, um sein Ziel zu erreichen.

Autor: Corinne Kroemmer

Infobox

Kurz und knapp

Da der Vermittler ständig in Kontakt mit der breiten Öffentlichkeit, aber auch mit Experten und Mitarbeitern ist, muss er kontaktfreudig sein. Neben seiner mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit muss er sich schnell auf seine Zielgruppe einstellen und ihre Reaktionen deuten können, um seinen Ansatz ggf. anzupassen.

Bildungsabschluss

Je nach Verantwortungsgrad Bachelor oder Master

Potenzielle Arbeitgeber

Museen, Verbände, öffentlicher Dienst, große Forschungsinstitute, große Unternehmen

Art der Ausbildung

Licence oder Master of Science oder Master in Wissenschaftskommunikation

Weitere Informationen zu den Ausbildungsinhalten erhalten Sie beim CEDIES.

 

Auch interessant

Schulbildung Forschend lernen – lernend forschen: Das Projekt „Fuerschen Dobaussen“ für Grundschulen

Mit einem besonderen Lernkonzept gehen Luxemburger Schulen neue Wege – und lassen ihre Schüler sich draußen in der Natur...

Aen- oder Oueremënsch Ginn et ënnerschiddlech Léiertyppen?

Favoriséiert d’Gehier beim Léieren e bestëmmt Sënnesorgan a kann een dowéinst vun ënnerschiddleche Léiertyppe schwätzen?...

FNR
En eidele Kapp Wat maache bei engem mentale Blackout?

D'Virbereedung op eng Prüfung kann nach esou gutt sinn. Wann et drop ukënnt, dann ass de Kapp heiansdo komplett eidel. W...

FNR

Auch in dieser Rubrik

SCIENCE CHECK Ziel mir keng: Fake News widerlegen

Weshalb fallen wir auf Fake News und Falschinformationen rein? Lohnt es sich sie zu widerlegen? Und falls ja, wie macht man das am besten?

FNR
Science-Check Ziel mir keng! - Unfruchtbarkeit: Ursachen und Statistiken

Nimmt Unfruchtbarkeit zu? Wie viele Menschen trifft es? Eher Frauen oder eher Männer – Stichwort „Spermakrise“? Und was sind jeweils mögliche Gründe? Das sind Themen in diesem "Ziel mir keng!"-Video.

FNR, CHL
aurora borealis
Aurora borealis Wie entstehen Polarlichter?

Am Wochenende waren in Luxemburg farbige Polarlichter am Nachthimmel zu sehen. Wir erklären in diesem Artikel, wie es dazu kam, und wie die Farben entstehen.

FNR