(C) André Melzer

Kupplung kommen lassen, Gas geben und los: Mit 160 km/h in die enge Linkskurve, der Wagen schlittert. Weiter Vollgas - ein blauer Rennwagen wird von der Fahrbahn gerammt, überschlägt sich dreimal und ist aus dem Rennen. Wie gebannt starrt der Spieler auf den Computermonitor. Würde er auch im wahren Leben so Auto fahren?

Ganz so schlimm sicher nicht...aber dass solche Risiko verherrlichenden Rennspiele doch gewisse schlechte Auswirkungen auf das wahre Fahrverhalten haben, wurde laut Dr. André Melzer von der Uni Luxemburg bereits in mehreren Studien belegt. Die Frage, ob jemand Rennspiele spielt, ist mittlerweile bei der Vergabe von neuen Autoversicherungen Standard.

MExLab: Computerspiele für die Wissenschaft

Melzer lehrt Psychologie und leitet das Medien- und Experimentallabor (MExLab) der Uni Luxemburg, in dem sich auch die oben beschriebene Renn-Szene abgespielt hat. Denn dieser Spieler raste im Rahmen einer Semesterarbeit durch die virtuelle Landschaft des FlatOut2-Spiels.

„Im Laufe unseres experimentalpsychologischen Praktikums müssen die Studenten ihre erste eigene experimentelle Studie selber ausarbeiten, durchführen und anschließend einem Fachpublikum präsentieren“, erklärt Melzer.

Eine der insgesamt drei Studentengruppen wollte dabei herausfinden, ob Rennspiele aggressionssteigernde Wirkung haben, und ob Gewalt verherrlichende Videospiele unsere Risikobereitschaft steigern. Zu diesem Zweck verglichen die Studenten die Effekte vom Rennspiel FlatOut2 mit Grand Theft Auto, einem gewalthaltigen Videospiel.

Die Teilnehmer ihrer Studie wurden mittels mehrerer Methoden getestet. Blutdruckmessungen vor und nach dem Spiel gaben Auskunft über den Erregungszustand der Spieler; zusätzlich wurde die Risikobereitschaft in realistischen Verkehrssituationen ermittelt.

Ein bedeutsames Ergebnis der Studie war, dass Risikobereitschaft und Aggressivität im wahren Leben sehr stark von der Persönlichkeit des Spielers und eher weniger vom Spiel abhängen. Rennspiele verwandeln also keine Angsthasen in verwegene Abenteurer, sie erhöhen höchstens die Risikobereitschaft in einem Menschen, der sowieso den Kick sucht.

Praktische Erfahrung für die Forscher von morgen

„Experimentalpsychologie ist schwierig und es gibt immer Rückschläge bei empirischen Arbeiten“, äußert Melzer. Mehrere Hypothesen der Studierenden konnten entgegen ihrer Erwartungen nicht bestätigt werden; zum Teil könnte dies am Entwurf der Studie gelegen haben – aus diesen Fehlern haben die Studenten nun gelernt.

Wichtig am Experimentalpraktikum ist nämlich nicht allein das wissenschaftliche Ergebnis, sondern auch die gesammelte Erfahrung. „Die Studierenden lernen nicht nur, wie man eine Untersuchung macht und präsentiert, sondern auch, was alles zu berücksichtigen ist und schiefgehen kann.“

Autor: Liza Glesener

Foto: ©André Melzer

Auch interessant

Studienteilnehmer/innen gesucht Was sagt Ihnen Ihr Bauchgefühl beim Essen?

Welche Faktoren beeinflussen die Regulierung unseres Essverhaltens und wie unterscheiden sich diese bei Menschen mit und...

Seelische Gesundheit Depressionen – körperlich oder mental bedingt?

Ist Depression eine Krankheit? Welche Ursachen haben Depressionen, und wie wirken sie auf den Organismus? Wie lassen sie...

FNR
Gesundheit Welche Auswirkung hat die Trennung der Eltern auf das Körpergewicht ihrer Kinder?

Forscher aus Luxemburg und London haben festgestellt: Nach einer Trennung der Eltern steigt der Body-Mass-Index (BMI) de...

Auch in dieser Rubrik

Gesundheit Welche Auswirkung hat die Trennung der Eltern auf das Körpergewicht ihrer Kinder?

Forscher aus Luxemburg und London haben festgestellt: Nach einer Trennung der Eltern steigt der Body-Mass-Index (BMI) der Kinder. Wie sind die Wissenschaftler vorgegangen?

Christine Schiltz
Researchers‘ Days 2018 Gegen Mathe-Angst gibt es ein Mittel

Als Neurowissenschaftlerin beschäftigt sich Christine Schiltz, Teilnehmerin der Researchers‘ Days 2018, unter anderem mit den numerischen Fähigkeiten von Kindern damit, wie Kinder zählen lernen.

Health & Behaviour Conference Dort ansetzen, wo personalisierte Medizin an ihre Grenzen stößt

Unser Wohlbefinden hängt von unserem Gesundheitszustand ab, aber auch von unserem Verhalten. Eine Fachkonferenz an der Uni befasst sich mit der komplexen Wechselwirkung dieser beiden Faktoren.

Schmerzforscher Fernand Anton
Schmerzforschung Wer ist schmerzempfindlicher - Männer oder Frauen?

Es heißt oft, Männer könnten schon allein deshalb keine Kinder zur Welt bringen, weil sie dafür viel zu wehleidig seien. Doch stimmt das wirklich?