(C) Luxinnovation

Mehrere Milliarden Kugelschreiberkugeln aus Hartmetall werden mittlerweile pro Jahr in Mamer produziert.

Denn rund ein Viertel der weltweiten Produktion der Kugeln, die dafür sorgen, dass unsere Worte sauber aufs Papier fließen, ist im Großherzogtum angesiedelt. Einer der Marktführer heißt Ceratizit und die einzigartige Erfolgsstory begann vor über 50 Jahren – per Zufall: Damals fand ein Ingenieur bei einer Werksbesichtigung hinter einem Vorhang eine Maschine, mit der eben diese Kügelchen hergestellt werden konnten.

So wurde die Idee geboren, mit Wolframcarbid statt mit dem bis dahin verwendeten Stahl besagte Kügelchen herzustellen. Der Vorteil: die Tinte triefte und rostete nicht mehr, es konnte fortan fleckenfrei geschrieben werden. Das kam so gut an, dass ein französisches Unternehmen kurz darauf einen Großauftrag an Ceratizit erteilte – dem weitere folgen sollten: mehrere Milliarden Kugelschreiberkugeln aus Hartmetall werden mittlerweile pro Jahr in Mamer produziert. Mehr Informationen gibt es unter: www.ceratizit.com

Foto: Luxinnovation

Auch interessant

Repräsentative FNR-Umfrage Vertrauen der Bevölkerung in die Wissenschaft weiter gestiegen

Wie bewerten die Luxemburger die Rolle der Wissenschaft in der Covid-Pandemie? Wie hoch ist das Interesse an der Wissens...

FNR
Interaktive Konferenz Wie kann man als Bürger seine Umweltbelastung reduzieren?

Am 17. November 2020 findet die nächste interaktive Konferenz „So you think you’re green” statt (online). Diese konzentr...

FNR
Erklärungen zur Reproduktionszahl Rt Exit-Strategie: Wie können wir messen, ob das Virus in Luxemburg unter Kontrolle ist?

Die Gesundheitsministerin Paulette Lenert spricht davon, die deutsche Bundeskanzlerin auch… Was ist überhaupt diese Repr...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Ultraleicht und extrem belastbar Entwicklung und Erprobung neuer Strukturen für Bauteile in der Luft- und Raumfahrt

Je schwerer ein Produkt für den Weltraum ist, desto teurer ist auch der Transport. Genau dort setzt das neue gemeinsame Forschungslabor von LIST und dem luxemburgischen Unternehmen Gradel an.

IEE People Counter Kontaktbeschränkungen im Geschäft: Ein 3D-Sensor mit spezieller Covid-19-Software hilft dabei

Wie viele Menschen sind im Geschäft, wie viele dürfen noch rein? Der People Counter von IEE weiß es genau.

IEE
Simon Bulou
Forschung am LIST: Wie sieht die Zukunft aus? Plasma: Der vierte Aggregatszustand und seine Einsatzmöglichkeiten

Mit Hilfe von Plasma lassen sich Materialien mit besonderen Eigenschaften ausstatten. Was dabei alles möglich ist, erklärt LIST-Forscher Simon Bulou.

Emmanuel Defay
Forschung am LIST: Wie sieht die Zukunft aus? Das Smartphone von morgen: Nicht nur sehen und hören, sondern auch fühlen

LIST-Materialforscher Emmanuel Defay forscht gemeinsam mit Kollegen an sogenannten piezoelektrische Anwendungen, mit denen die Handy- und Tablet-Nutzung revolutioniert werden könnte.