(C) ArcelorMittal

Rund 150.000 Tonnen Stahlwände wurden nach Italien geliefert und sind dort ab 2016 als Teil des Milliardenprojekts im Einsatz.

MOSE heißt das Projekt, mit dem Flutwellen von Venedig ferngehalten werden sollen. Mit dabei: ArcelorMittal Luxemburg. In den Werken Belval und Differdange des Stahlkonzerns sind die Spundwände entstanden, an denen in Zukunft die Wassermassen abprallen werden. Klar, dass dies kein „leichtes“ Unterfangen ist: Rund 150.000 Tonnen Stahlwände wurden nach Italien geliefert und sind dort ab 2016 als Teil des Milliardenprojekts im Einsatz.

Die Wände sind wesentlicher Teil der an den drei Eingängen zur Lagune angebrachten mobilen Staudämme: Diese sind am Meeresboden installiert und können, ähnlich einer Zugbrücke, bei Bedarf hochgefahren werden. Dass beim größten italienischen Infrastrukturprojekt seit dem 2. Weltkrieg auf Luxemburger Stahl zurückgegriffen wurde, hat übrigens einen einfachen Grund: Nur ganz wenige andere Stahlwerke weltweit könnten solch einen Auftrag stemmen. 

Foto: ArcelorMittal

Infobox

Did you know it’s from Luxembourg?

 

Der Name der Rubrik in der Zeitschrift FOCUS, die von Luxinnovation, der Nationalen Agentur für Innovation und Forschung, herausgegeben wird, ist nicht zufällig gewählt. Das eine oder andere Ergebnis der Industrieforschung dürfte selbst viele Einwohner Luxemburgs überraschen: Es geht um Produkte, die für Innovations- und manchmal auch für Weltmarktführerschaft stehen, die in unserem Alltag präsent sind, ohne dass wir uns dessen bewusst sind. Um dies zu ändern, stellt science.lu mit Unterstützung von Luxinnovation diese Produkte und damit auch die Exzellenz des Innovations- und Forschungsstandorts Luxemburg vor. Die Originalartikel in Englisch gibt es unter: http://www.luxinnovation.lu/Publications/FOCUS-on-Research-and-Innovation-in-Luxembourg

 

 

Auch interessant

Erklärungen zur Reproduktionszahl Rt Exit-Strategie: Wie können wir messen, ob das Virus in Luxemburg unter Kontrolle ist?

Die Gesundheitsministerin Paulette Lenert spricht davon, die deutsche Bundeskanzlerin auch… Was ist überhaupt diese Repr...

FNR
Luxemburgische Ermittlung Die Wissenschaften im Mittelpunkt der polizeilichen Ermittlungsmethoden

Welche Aufgaben haben Kriminaltechnik und -wissenschaft? Entsprechen unsere Serien der Realität? Digitaler oder genetisc...

Geschichte der Gerechtigkeit Auf der Suche nach Dokumenten, die neue Einblicke in die Geschichte Luxemburgs versprechen

Was kann die Vergangenheit uns über die Gegenwart und Zukunft sagen? Nina Janz gibt Einblicke in ihre Arbeit als wissens...

Auch in dieser Rubrik

IEE People Counter Kontaktbeschränkungen im Geschäft: Ein 3D-Sensor mit spezieller Covid-19-Software hilft dabei

Wie viele Menschen sind im Geschäft, wie viele dürfen noch rein? Der People Counter von IEE weiß es genau.

IEE
Simon Bulou
Forschung am LIST: Wie sieht die Zukunft aus? Plasma: Der vierte Aggregatszustand und seine Einsatzmöglichkeiten

Mit Hilfe von Plasma lassen sich Materialien mit besonderen Eigenschaften ausstatten. Was dabei alles möglich ist, erklärt LIST-Forscher Simon Bulou.

Emmanuel Defay
Forschung am LIST: Wie sieht die Zukunft aus? Das Smartphone von morgen: Nicht nur sehen und hören, sondern auch fühlen

LIST-Materialforscher Emmanuel Defay forscht gemeinsam mit Kollegen an sogenannten piezoelektrische Anwendungen, mit denen die Handy- und Tablet-Nutzung revolutioniert werden könnte.

OCSiAl Wissenschaftler
Wettbewerb für Forscher Graphen-Nanoröhrchen: Suche nach der besten industriellen Anwendung

Die luxemburgische Start-Up OCSiAl appelliert an Wissenschaftler weltweit sich für die jährlichen internationalen TUBALL Awards einzuschreiben.