Lycée Technique d’Ettelbrück

Ein selbstgebautes, nicht-ferngesteuertes Solarboot

Benötigte Materialien für den Bootsbau:

Gängige Isolierplatten in „sandwichbauweise“ sind leicht und stabil und eignen sich sehr gut für den Bau der Boote. Sie lassen sich leicht mit dem Teppichmesser schneiden. Ebenso können dünne Sperrholzplatten für den Bootsbau verwendet werden.


Verschiedene Isolierplatten v.l.n.r.
„Selitherm“ 10mm der Fa. Hoffmann-Schwall bzw. Hornbach
„Kerdi-Board“ der Fa. Bati-C (Batichemie)
*Selitron” 6mm der Fa. Hornbach

Alternativ dazu eignen sich aber auch sonstige „Schwimmkörper“ wie z.B. :

PET-Flaschen

Styroporkisten

Die Kufen

Als Kufen können schwimmfähige Körper verwendet werden.

Verschiedene Kufenmaterialien aus Heizrohrisolierung, Schwimmhilfen und Styrodur.

Links ist bereits die Kufe (Heizrohrisolation) am Boot befestigt.

Klebstoffe

Es dürfen nur geeignete Klebstoffe verwendet werden, damit sich die Hartschaumplatten nicht auflösen.


UHU-por Kleber, Zweikomponentenkleber und Klebepistole

Die Führungsstange

Da die Boote nicht ferngesteuert sind, wird eine 50 cm lange Führungsstange aus Holz oder Karbonrohr an das Boot befestigt. Es ist wichtig, dass diese Stange sich nicht verbiegt und fest am Bootsrumpf befestigt ist, damit beim Wendemanöver die Stange nicht abbricht bzw. das Boot unter das Querseil durchfährt.
Aus Stabilitätsgründen ist es sinnvoll, zusätzlich ein Ruder im Wasser am Boot anzubringen.


Führungsstange an Boot 21 biegt durch; das Querseil (Wendepunkt) wird unterfahren. Boot 32 ist ok.

Ein großer Plastikdübel zum Befestigen von Styroporfassaden garantiert eine sichere Befestigung der Führungsstange am Bootsrumpf.

Ein festes Ruder am Boot stabilisiert die Fahrt des Bootes.

Der elektrische Antrieb

Die Boote beziehen ihren Strom aus Solarzellen. Dabei müssen sich die Solarzellen innerhalb eines Rahmens von 44 cm * 33 cm  befinden.
Bei den Motoren handelt es sich um Gleichstrommotoren aus dem Modellbau. Wichtig ist, dass die elektrische Leistung des Motors an die Leistung der Solarzellen angepasst ist, damit das Boot auch bei bewölktem Himmel fährt.

Materialeinkauf: www.schaller.lu, www.sam.lu, www.kit.lu.

Schülerin aus der Primärschule Gilsdorf beim Verlöten der Solarzellen.

Vorsicht: Da zum Verlöten der Solarzellen eine gewisse Erfahrung erforderlich ist, sollen die Kinder hierbei vom Erwachsenen oder älteren Jugendlichen unterstützt werden.

Fertig verlötete Solarmodule sind schneller verdrahtet, dafür aber teuerer und weniger effizient.

Motor mit Antriebsstrang aus Karbonrohr, Karbonstange und Propeller. Wichtig ist es, an der Welle des Motors, ein Aluminiumrohr zur Verstärkung über das Karbonrohr zu stülpen!

Solarbootrennen SUNCUP

Wenn du folgendes beim Bau deines Solarbootes berücksichtigst kannst du auch mit deinem Boot am jährlichen Solarbootrennen das vom Lycée Technique Ettelbrück zusammen mit seinen Partner, organisiert wird.

Technische Daten eines nicht-ferngesteuerten Bootes („ShuttleGuide-Boot“)

• Größe des Bootes
Die Solarzellenfläche ist auf eine Fläche von 44cm * 33cm begrenzt. Das Boot selbst darf größer sein.

• Antrieb
Das Boot bezieht seine Energie nur aus den Solarzellen. Batterien und Akkumulatoren sind nicht erlaubt. Als Antrieb sind Wasserschrauben, Luftschrauben und auch sonstige innovative Antriebskonzepte erlaubt.

• Führung der Boote
Da die Boote nicht ferngesteuert sind, werden sie mittels einer Führungsstange, welche am Boot befestigt ist, in einem Ring entlang eines Nylonfadens geführt. Dieser Nylonfaden befindet sich ungefähr 25 cm über dem Wasseroberfläche. Aus Stabilitätsgründen ist es sinnvoll, zusätzlich ein festes Ruder im Wasser am Boot anzubringen.

Rennablauf

Die Boote werden am Ufer gestartet. Kurz vor Erreichen des gegenüber liegenden Ufers ist ein Querseil rechtwinklig zu den Nylonfäden gespannt. Die Führungsstange am Boot stößt gegen dieses Seil und das Boot wendet von selbst. Gewonnen hat das Boot, welches am schnellsten wieder zurück ist.

Bewertet werden aber nicht nur die schnellsten sondern auch die originellsten Boote. Siehe hierzu Photos unter http://solar.ltett.lu im Link „SunCup“ unter „Mediathek“.
Ein Video zum Solarbootrennen findet Sie ebenfalls unter:
http://mediaserver.ltett.lu/faststart_movies/cpuspeedhigh/suncup2009.mov

Wichtige Schritte beim Bau der Boote (mit Zeitangabe für „geübte Bastler“).

  • Kleben des Bootsrumpfes und der Kufen (4 h)
  • Befestigung der Führungsstange (1h)
  • Verlöten der Solarzellen (4h)
  • Montage des Antriebs (1h)

Autor:  André Jacobs (Lycée Technique d'Ettelbrück)

Infobox

Solarbootrennen "Suncup"

Der SunCup ist eine Solarboot-Regatta für Modellboote. Es sind zwei Kategorien zugelassen:

  • ferngesteuerte (euRoClass100) und
  • nicht ferngesteuerte (ShuttleGuide) Solarboote.

Es können sowohl Schüler oder Schulklassen als auch Privatpersonen am Rennen teilnehmen.

Weiter Infos: http://solar.ltett.lu/

Auch interessant

Luftdruck Klebe Becher an einen Luftballon – aber ohne Kleber!

Dieser Ballon-Teufel hat ein Grobvakuum zwischen seinen beiden Ohren.

FNR
Kanéil-Effekt Zapp deng Hand an d'Waasser ouni datt se naass gëtt

En Experiment mat deem een sech selwer am meeschten erstaunt. 

FNR
Osmos Erschreck deng Matbewunner mat Ierbessen

Gedréchent Leguminosen (DE : Hülsenfrüchtler) quëllen op wann een se an d’Waasser leed. Mir weisen iech wéi een heimat s...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Mikroskopie Kuck méi genee - mat engem klengen digitale Mikroskop

Mat dësem einfache Mikroskop dat sou grouss ass wéi eng Täscheluucht kanns Du dir op dengem Computer, Tablett oder Smartphone Detailer ukucken, déi fir d’Aen villäicht souguer onsiichtbar sinn.

FNR
Luftdruck Klebe Becher an einen Luftballon – aber ohne Kleber!

Dieser Ballon-Teufel hat ein Grobvakuum zwischen seinen beiden Ohren.

FNR
Kaffee-Experiment Wie funktioniert eine Vakuum-Kaffeemaschine?

Hier zeigen wir Dir die wahrscheinlich spannendste Methode Deinen Kaffee zu brauen.

FNR