(C) LIH

Preisverleihung des King Olav V Cancer Research Prize. V.l.n.r.: Anne Lise Ryel (Generalsekretärin der Norwegian Cancer Society), Seine Hoheit König Harald V, Prof. Rolf Bjerkvig und Carl Otto LØvenskiold (Vizepräsident der Norwegian Cancer Society

Seit fast 30 Jahren erforscht Rolf Bjerkvig vom Luxembourg Institute of Health Hirntumore. Nun wurde er vom norwegischen König ausgezeichnet. 

Es ist die höchste wissenschaftliche Auszeichung, die Norwegen zu vergeben hat. Und Professor Rolf Bjerkvig hat sie bekommen. Der gebürtige Norweger ist Direktor der Abteilung für Onkologie am Luxemburg Institute of Health (LIH) und zudem auch Direktor des KG Jebsen Centre for Brain Tumor Research in Bergen. Darüber hinaus leitet Bjerkvig auch zwei Forschungsteams an der Universität Bergen in Norwegen. Annähernd 200 wissenschaftliche Artikel über Krebs hat der Forscher bislang veröffentlicht.

Herausfinden, was für die bösartigen Tumore im Gehirn verantwortlich ist

Sowohl in Bergen als auch in Luxemburg forscht Bjerkvig mit seinen Teams an der Verbesserung von Behandlungsmöglichkeiten. „Unsere Forschung konzentriert sich hauptsächlich auf die molekularen Mechanismen, die für die Entstehung und Entwicklung von bösartigen Tumoren im Gehirn verantwortlich sind“, erklärt Professor Bjerkvig. Darüber hinaus seien Tiermodelle entwickelt worden, um unter anderem die Tumorresistenz besser zu verstehen. Bjerkvig und sein Team hoffen, mit Hilfe dieser Forschung neue und effektivere Therapieansätze zur Behandlung von Hirntumoren entwickeln zu können.

Europaweite Anerkennung auf dem Gebiet der Krebsforschung

Für seine Verdienste wurde der Mediziner deshalb jetzt mit dem King Olaf V. Cancer Research Prize ausgezeichnet. Und kein geringerer als König Harald V. von Norwegen hat ihm diesen Preis in Oslo persönlich überreicht. Seit 1992 geht diese Auszeichnung der Norwegischen Krebsgesellschaft an herausragende Wissenschaftler. Der Preis ist dotiert mit einer Million Kronen, was umgerechnet 113.000 Euro entspricht.

„Vor  30 Jahren begann alles mit einer kleinen Arbeitsgruppe“ erinnert sich Bjerkvig bei der Preisverleihung an der Universität von Oslo. „Jetzt leite ich auf dem Gebiet der Hirntumor-Forschung eines der größten Teams in Europa.“  Wobei Forschung immer ein Gemeinschaftswerk sei, wie der Bjerkvig betont. Deshalb gelte die Anerkennung auch seinen Teams in Luxemburg sowie in Bergen. Dankbar sei er aber auch der Norwegischen Krebsgesellschaft, da diese die Forschungsteams seit mehr als 20 Jahren unterstütze.  

Autor: LIH
Foto: LIH (Preisverleihung des King Olav V Cancer Research Prize. V.l.n.r.: Anne Lise Ryel (Generalsekretärin der Norwegian Cancer Society), Seine Hoheit König Harald V, Prof. Rolf Bjerkvig und Carl Otto LØvenskiold (Vizepräsident der Norwegian Cancer Society)

Infobox

Abteilung für Onkologie am LIH

Mehr Informationen über die Abteilung für Onkologie am LIH gibt es hier.

Auch interessant

Seelische Gesundheit Depressionen – körperlich oder mental bedingt?

Ist Depression eine Krankheit? Welche Ursachen haben Depressionen, und wie wirken sie auf den Organismus? Wie lassen sie...

FNR
„Mind the Brain“ - Kunst trifft Wissenschaft 10 Riesenhirne um 10 Jahre biomedizinische Forschung in Luxemburg zu feiern

Mit der Ausstellung „Mind the Brain“ in der Hauptstadt feiert das Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) der U...

Visuomotorische Reaktionen im Tischtennis Reaktionsschnelligkeit: Das Gehirn macht den Unterschied

Tischtennisspieler müssen blitzschnell erkennen wohin der Ball fliegt, um entsprechend zu reagieren. Forscher identifizi...

Auch in dieser Rubrik

Influenzavirus Diagnose und Überwachung der saisonalen Grippeepidemie in Luxemburg

LNS-Forscher sind bereit, Verdachtsfälle von Coronavirus-Infektionen zu diagnostizieren. Aber sie sind eigentlich gerade mit einem anderen Virus beschäftigt.

LNS
Parkinson und rheumatoide Arthritis Europäischer Forschungsrat gibt zwei Millionen Euro für luxemburgisches Forschungsprojekt ExpoBiome

Für die Erforschung der Wechselwirkung zwischen mikrobiellen Biomolekülen und dem menschlichen Immunsystem bei Parkinson- und Rheumapatienten erhält Paul Wilmes den begehrten ERC Consolidator Grant.

FNR Awards 2019 Für ein Computermodell, das Stammzellenforschern bei der Umwandlung von Zellen hilft

Das neue Computermodell hilft Forschern jene Gene zu identifizieren, die wichtig für die Umwandlung von einem Zelltyp in einen anderen sind.

frail old man and young man
Welt-Diabetes-Tag Zusammenhang zwischen Diabetes und Gebrechlichkeit bei älteren Menschen entdeckt

Ein Diabetiker über 60 ist im Durchschnitt gebrechlicher als ein gleich alter Nicht-Diabetiker. Das ergab eine internationale Studie von Forschern des Luxembourg Institute of Health (LIH).

LIH