Eine Allergie verhinderte, dass Stéphanie Klers Traum, Tierärztin zu werden, in Erfüllung gehen konnte. Aus der Not hat sie eine Tugend gemacht.

Heute forscht sie zu Allergien, und zwar als wissenschaftliche Mitarbeiterin am LIH (Luxembourg Institute of Health). Im vom LIH herausgegebenen Buch "Mäin Job, meng Passioun" erzählt die diplomierte Agraringenieurin von den zwei Seiten ihrer Arbeit von Hand- und Kopfarbeit:

„Labortechniker verbringen die meiste Zeit mit Experimentieren im Labor, die promovierten Wissenschaftler sitzen viel am Computer. Wir Ingenieure stehen zwischen diesen beiden Gruppen, zwischen praktischem Experimentieren und theoretischer Literaturarbeit.“

Das Spannende dabei sei, sich jeden Tag aufs Neue beweisen zu müssen, so die Belgierin. Um eine solche Passion für den Job zu entwickeln, sei es wichtig, sich von Anfang an richtig zu entscheiden: „Vor allem ist es wichtig, bei der Studienauswahl und während des Studiums, immer die Augen bezüglich neuer Möglichkeiten offen zu halten ,und beim anschließenden Durchlesen der Stellenanzeigen sollte man sich nicht für irgendwelche „Notlösungen“ entscheiden, sondern nach Anzeigen suchen, die einen wirklich interessieren und motivieren.“

Das ganze Interview mit Stéphanie Kler gibt es unter: http://www.crp-sante.lu/public/content/download/327492/2807216/version/1/file/BookJobs_S-Kler.pdf und im Buch "Mäin Job, méng Passioun".

Infobox

« Mäin Job, meng Passioun »

Das Forschungszentrum LIH (Luxembourg Institute of Health) hat kürzlich ein Buch über Forschungsberufe mit dem Titel « Mäin Job, meng Passioun » publiziert. Darin reden Techniker, Ingenieure, Doktoranden, Forschungs-Krankenpflegerinnen vom LIH mit Begeisterung über ihren Beruf, ihre Studien, ihre Hobbys – und sich selbst. Heraus kamen ungewöhnliche Portraits, oft nicht dem klassischen Lebensweg entsprechend, mit dem Ziel, jungen und nicht mehr so jungen Menschen die Forschungsarbeit und das Leitmotiv dieser Forscher näher zu bringen und den Jugendlichen Berufsberatung anzubieten. Das Buch ist erhältlich in Luxemburgisch, Französisch und Deutsch.

Auch interessant

Chercheurs à l’école 2021 Fuerscher*inne ginn zréck an d'Schoul!

Bei der Aktioun "Chercheurs à l’école", déi vum 15. bis den 19. Mäerz 2021 stattfënnt, léiere Lycéesklasse Fuerscher*inn...

FNR
Gesundheit Welche Auswirkung hat die Trennung der Eltern auf das Körpergewicht ihrer Kinder?

Forscher aus Luxemburg und London haben festgestellt: Nach einer Trennung der Eltern steigt der Body-Mass-Index (BMI) de...

EU-Austritt Großbritanniens Welche Folgen hat der Brexit für die Europäische Forschung?

In der EU zählt Großbritannien zu den wichtigsten Forschungspartnern. Entsprechend besorgt ist die Wissenschaft mit Blic...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Portrait Fernand Anton
Forschung zum Nobelpreisthema in Luxemburg Medizinnobelpreis 2021: Warum "brennt" Chili?

Der Nobelpreis in der Medizin und Physiologie geht an Sinnesforscher. Vorreiter ihrer Entdeckungen waren Experimente, an denen auch der Luxemburger Fernand Anton beteiligt war.

Neugeborenen-Screening Systematische Suche nach Krankheiten bei Babys

Mit Hilfe des Neugeborenen-Screenings werden am LNS seltene, aber schwerwiegende Krankheiten frühzeitig erkannt. Damit lassen sich negative Folgen vermeiden oder zumindest begrenzen.

LNS
Künstliche Intelligenz CoLive Voice: Schwere Krankheiten an der Stimme erkennen

In einer bislang einmaligen digitalen Gesundheitsstudie dieser Art will das LIH mit Hilfe von Stimmproben vokale Biomarker für chronische und Infektionskrankheiten identifizieren.

LIH
Neuer immuntherapeutischer Ansatz Katzenallergien: Hohe Dosen eines Hilfsstoffs erhöhen die Immuntoleranz und lindern Allergiesymptome

Forscher des LIH verfolgen bei der Behandlung schwerer Katzenallergien einen neuen Therapieansatz, mit dem die wesentlichen Merkmale der Allergie beseitigt werden könnten.

LIH