Das Medizinstudium fand Gina Youcef schon nach kurzer Zeit zu elitär, und die als Kind erträumte Schauspielkarriere erwies sich später als unrealistisch.

Heraus kam eine Forscherlaufbahn in Pharmakologie: Im Moment promoviert die Ägypterin am LIH (Luxembourg Institute of Health) und versucht herauszufinden, wie fettleibige Menschen sich ihrer Herzprobleme bewusst werden können. Im vom LIH herausgegebenen Buch "Mäin Job, meng Passioun" gibt Sie einen Einblick in ihr Dasein als Doktorandin:

„Für uns Jungforscher stellt die Doktorarbeit praktisch die erste richtige Berufserfahrung dar. Natürlich trifft man im Laufe eines solchen Projekts regelmäßig auf irgendwelche Risiken und kann nicht vorhersehen, was dabei herauskommt. Was man hingegen sicher sagen kann, ist, dass diese Arbeit sehr motivierend ist. Wir wollen verhindern, dass solche (Herz) Krankheiten auch bei anderen Patienten auftreten. Um diese Ziele zu erreichen, versuche ich, die Wirkung unserer körpereigenen Hormone besser zu verstehen.“

Ihre ursprüngliche Schauspielpassion hilft Gina Youcef nach eigenen Aussagen bei der täglichen Arbeit, denn auch zur Forschung gehöre Sensibilität. Zudem brauche ein Wissenschaftler ein sicheres Auftreten, Selbstvertrauen, Entscheidungsfreude und Risikobereitschaft – sowie frühe Praxisnähe:

„Praktika sind unglaublich wichtig! Die meisten Jugendlichen merken das erst spät und bräuchten öfter mal jemanden, der sie zu solchen Dingen anstachelt.“

Das ganze Interview mit Gina Youcef gibt es unter http://www.crp-sante.lu/public/content/download/328455/2814778/version/1... im Buch "Mäin Job, méng Passioun".

 

Infobox

« Mäin Job, meng Passioun »

Das Forschungszentrum LIH (Luxembourg Institute of Health) hat kürzlich ein Buch über Forschungsberufe mit dem Titel « Mäin Job, meng Passioun » publiziert. Darin reden Techniker, Ingenieure, Doktoranden, Forschungs-Krankenpflegerinnen vom LIH mit Begeisterung über ihren Beruf, ihre Studien, ihre Hobbys – und sich selbst. Heraus kamen ungewöhnliche Portraits, oft nicht dem klassischen Lebensweg entsprechend, mit dem Ziel, jungen und nicht mehr so jungen Menschen die Forschungsarbeit und das Leitmotiv dieser Forscher näher zu bringen und den Jugendlichen Berufsberatung anzubieten. Das Buch ist erhältlich in Luxemburgisch, Französisch und Deutsch.« Mäin Job, meng Passioun »

Auch interessant

Researchers at School 2024 Fuerscher ginn zréck an d'Schoul!

Bei der Aktioun "Researchers at School", déi vum 11. bis den 15. Mäerz 2024 stattfënnt, léiere Lycéesklasse Fuerscher a ...

FNR
Gesundheit Welche Auswirkung hat die Trennung der Eltern auf das Körpergewicht ihrer Kinder?

Forscher aus Luxemburg und London haben festgestellt: Nach einer Trennung der Eltern steigt der Body-Mass-Index (BMI) de...

EU-Austritt Großbritanniens Welche Folgen hat der Brexit für die Europäische Forschung?

In der EU zählt Großbritannien zu den wichtigsten Forschungspartnern. Entsprechend besorgt ist die Wissenschaft mit Blic...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Pollen.lu – die App Pollenallergie: Eine luxemburgische App hilft Allergikern

Momentan fliegt Pollen überall durch die Luft – ein großes Problem für Allergiker. Erfahre mehr über Pollen.lu, die luxemburgische App zum besseren Umgang mit Pollenallergie.

LIH, CHL
Herausragende wissenschaftliche Leistung FNR Awards 2023: Hoffnung auf eine neue Generation von Schmerztherapie

Ein Forschungsteam vom Luxembourg Institute of Health erhielt einen Preis für ihre Entdeckungen, die helfen könnten die Krise der Opioid-Abhängigkeit einzudämmen.

LIH, FNR
Outstanding Scientific Achievement FNR Awards 2023: Ein Modell, um das allergene Potenzial neuer Produkte zu testen

Arno Gutleb vom Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) wurde in der Kategorie "Outstanding Scientific Achievement" für die FNR Awards 2023 ausgewählt.

Outstanding PhD Thesis FNR Awards 2023: Studie über das Mikrobiom bringt Krebsforschung voran

Mina Tsenkova von der Universität Luxemburg wurde in der Kategorie "Outstanding PhD Thesis" für die FNR Awards 2023 ausgewählt.