Mariana Ribeiro

Mariana Ribeiro präsentiert ihre Doktorarbeit in einem 3-minütigem Video (auf Englisch).

Bis ans Lebensende einen gesunden Geist zu haben wünscht sich jeder. Leider sind neurodegenerative Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson immer noch sehr schwer zu behandeln. Die hauptsächliche Ursache dieser Krankheiten ist das allmähliche Verschwinden von gesundem Gewebe, gegen welches Forscher immer noch nach einer Behandlungsmethode suchen. Mariana Ribeiro, eine Doktorandin an der Universität Luxemburg untersucht die Möglichkeit, erkrankte Gehirnzellen in gesunde Neuronen (Nervenzellen) umzuwandeln indem sie sie umprogrammiert. Dies wäre ein wichtiger Schritt für die Behandlung und vielleicht sogar die Heilung der Krankheiten, die eines unserer wichtigsten Organe betreffen.  

Ziel ist es, erkranktes oder verlorenes Gewebe zurückzugewinnen

Neurone sind Gehirnzellen, die jegliche Informationen im Gehirn weitertransportieren. Astrozyten sind Zellen, die diese Neuronen regulieren und instand halten. Wenn Astrozyten nicht mehr richtig funktionieren, kommt es zu einer Störung oder Absterben der umliegenden Neuronen. Dies ruft die typischen Symptome wie Gedächtnisschwund oder Bewegungsstörungen hervor, wie wir sie von Alzheimer oder Parkinson Patienten kennen. Das Ziel von Marianas Doktorarbeit ist es, geschädigte Astrozyten in gesunde Neurone umzuwandeln. Dies erklärt sie in einem kurzen Video, das sie für den “3 Minute Thesis”- Wettbewerb eingereicht hat, der von der Studentenvereinigung LuxDoc in Luxemburg organisiert wurde.

Wie ein Zelltyp in einen anderen umgewandelt werden kann

Vereinfacht gesagt kann man einen Zelltyp in einen anderen umwandeln, indem man die Gene ‘’einschaltet’’, die spezifisch für den Zelltyp sind, den man erhalten will. In diesem Fall will Mariana spezifische Neuronen-Gene in Astrozyten aktivieren, um sie so umzuwandeln. Diese Zellkonversation wird mit Hilfe eines Proteins erreicht, das direkt ins erkrankte Gewebe injiziert werden kann und die Gene aktiviert. Erste Tierversuche, die diese Methode benutzen zeigen vielversprechende Resultate.

Nicht nur neurodegenerative Krankheiten.

Dieser Mechanismus der Zellumwandlung wird auch für die Behandlung anderer Krankheiten, wie zum Beispiel Rückenmarksverletzungen oder kardiovaskuläre Krankheiten erforscht. Somit könnten viele  Krankheiten besser behandelt werden als es heutzutge der Fall ist.

Autor: Lucie Zeches
Editor: Michèle Weber (FNR)

Infobox

Über den "3-Minute-Thesis" Wettbewerb

Der 3MT®-Wettbewerb (Three Minute Thesis) feiert die spannende Forschung von Doktoranden. 3MT wurde von der University of Queensland (UQ) entwickelt und fördert akademischen, Präsentations- und Kommunikationsfähigkeiten der Studenten. Der Wettbewerb unterstützt ihre Fähigkeit, ihre Forschung in drei Minuten in einer Sprache, die für ein nicht spezialisiertes Publikum geeignet ist, effektiv zu erklären.

Mehr Infos auf der Internetseite von LuxDoc, der Studentenvereinigung, die den Wettbewerb in Luxemburg 2020 organisiert hat.

Auch interessant

Porträt „Eine Errungenschaft für Luxemburg und unsere Forschungsgruppe“

Wissenschaftler des Luxembourg Institute of Health (LIH) wurden mit einem Prix Galien für ihren herausragenden Beitrag z...

LIH
Highly Cited Researchers Immer wieder gerne zitiert: Die multidisziplinäre Arbeit von Stéphane Bordas

Es gibt Wissenschaftler, auf deren Arbeiten in Publikationen besonders häufig Bezug genommen wird. Uni-Professor Stéphan...

Medizin Hypnose in einem medizinischen Umfeld, wofür und wie wirksam ist sie?

Die Hypnose wird immer häufiger eingesetzt, um beispielsweise Schmerzen zu lindern. Die Öffentlichkeit ist jedoch geteil...

FNR

Auch in dieser Rubrik

Elektrochemie Nanochemie auf einem Chip für die Krebstherapie der nächsten Generation

Die Erfüllung des Traums von einer bezahlbaren personalisierten Behandlung für alle Krebspatienten könnte durch Fortschritte bei der Herstellung und dem Screening therapeutischer Moleküle näher rücke...

Covid-19 Inzidenzwerte Länderspezifische COVID-19-Inzidenzen - Eine verzerrte Perspektive

Ein Land sollte nicht nur auf Basis von Inzidenzwerten als Hochrisikogebiet eingestuft werden. Das zeigen luxemb. Wissenschaftler mit einer Analyse europäischer Test-, Fall- und Seroprävalenzzahlen.

Ergebnisse der science.lu Umfragen Mit oder ohne Maske? Wie viele physische Kontakte haben Luxemburgs Einwohner im Schnitt pro Tag?

Vor dem Lockdown, während dem ersten Lockdown und danach: Wie entwickeln sich die Kontaktmuster in Luxemburgs Bevölkerung über die Zeit der Pandemie – im Vergleich zu vorher. Mit und ohne Maske?

Untersuchung zur Dynamik von Covid-19 Letzte Testrunde der nationalen Forschungsstudie CON-VINCE

Wie entwickelt sich Immunität gegen SARS-CoV-2 und die Übertragung des Virus über einen längeren Zeitraum? Die Antwort darauf soll die nun beginnende Abschlussphase der Studie CON-VINCE liefern.

LIH