Spitzenmikroskop für Krebsforscher der Universität Luxemburg

16.05.14

University of LuxembourgDiesen Artikel drucken

Freude an der Universität Luxemburg über einen Meilenstein in der technischen Ausstattung: Seit einigen Monaten ist in den Laboren der Forscher auf Campus Limpertsberg ein besonderes Konfokalmikroskop der neuesten Generation im Einsatz, das in erster Linie Beobachtungen in lebenden Zellen dient.

Die Kerntechnologie kommt aus Japan; das komplexe System aus verschiedenen Modulen wurde individuell nach den Bedürfnissen der Luxemburger Forscher zusammengestellt. Mikroskope in dieser Konfiguration und Vielseitigkeit gibt es weltweit nur wenige.

Diese leistungsfähige Spitzentechnologie soll die Wissenschaftler der “Life Sciences Research Unit” der Universität in der Krebsforschung unterstützen. Auf Initiative von Prof. Evelyne Friederich konnte das Gerät im Wert von fast 700 000 Euro mit Hilfe einer groβzügigen Förderung durch die „Fondation Cancer“ angeschafft werden.

Was ist ein Konfokalmikroskop?

Ein Konfokalmikroskop ist ein spezielles Lichtmikroskop, das Präparate in Schichten einer Dicke von weniger als ein Tausendstel Millimeter aufnimmt. Das Gerät funktioniert also nach einem ähnlichen Prinzip wie ein Computertomograph im Krankenhaus, jedoch mit einer wesentlich höheren Auflösung. Präparate sind zum Beispiel Krebszellen, in denen kleine Strukturen - sozusagen die Organe der Zelle oder deren Bausteine - durch fluoreszente Moleküle markiert und mittels Laserlicht selektiv zum Leuchten angeregt werden.

Bewegungen und Interaktionen in der lebenden Zelle beobachten mit dem Ziel, neue Medikamente zu entwickeln

"Durch Markierung unterschiedlicher Moleküle mit verschiedenen Farben ist es möglich, Bewegungen und Interaktionen in der lebenden Zelle zu beobachten. Dies ist ein wertvolles Werkzeug, wenn es zum Beispiel darum geht, neue Medikamente zu entwickeln", erläutert der Biologe und Mikroskopie-Experte Dr. Andreas Girod. Abhängig von der Anwendung kann das System mehrere hundert Bilder pro Sekunde aufnehmen; gleichzeitig ist die Technik sehr schonend für die Zellen. „Das ermöglicht eine Langzeitbeobachtung empfindlicher zellulärer Prozesse wie etwa der Zellteilung“, so Dr. Girod.

Die wettbewerbsfähigkeit des Wissenschaftsstandorts Luxemburg verbessern

In den Lebenswisssenschaften und besonders in der Krebsforschung gilt die Mikroskopie als Schlüsseltechnologie. “Wir brauchen ein solches Mikroskop-System, um die Wettbewerbsfähigkeit des Wissenschaftsstandorts Luxemburg zu verbessern. Auch werden Luxemburger Forschungsgruppen so noch attraktiver für internationale Zusammenarbeit", unterstreicht Prof. Dr. Iris Behrmann, Leiterin der “Life Sciences Research Unit”; “wir sind der Fondation Cancer für die konsequente Unterstützung unserer Forschung sehr dankbar."

© Foto: Michel Brumat / Université du Luxembourg

Diaporama

Auch in dieser Rubrik

Science Festival 2017: Mit Goodyear einen Reifen backen

09.11.17 Beim Science Festivals mit dabei ist auch das Innovation Center von Goodyear. Chemiker Laurent Poorters erklärt, was Reifen mit Wissenschaft zu tun haben. > Ganzen Artikel lesen

FNR Awards 2017: Für einen Roboter, der Kindern mit Autismus hilft

26.10.17 "QT", ein Roboter als therapeutische Hilfe für autistische Kinder, der einfach niedlich ist. > Ganzen Artikel lesen

ICT meets cultural heritage: Take a walk through the history of Esch-Belval with the CrossCult mobile App

18.10.17 On 26 October 2017, you have the unique opportunity to test the city exploration App co-developed by LIST researchers and discover Belval’s secrets! > Ganzen Artikel lesen

Vom Radsport ins Chemielabor: Pit Losch auf der Suche nach Alternativen zu fossilen Brennstoffen

17.10.17 Die Endlichkeit fossiler Brennstoffe zwingt uns zur Suche nach Alternativen. Für den Forscher Pit Losch spielen Zeolithe dabei eine wichtige Rolle. > Ganzen Artikel lesen

End-to-End-Verschlüsselung: Forscher schließt Datenschutzlücken bei WhatsApp & Co

11.10.17 Exzellente End-to-End-Verschlüsselungsmethoden für Messaging-Dienste gibt es schon länger. Doch was ist, wenn ein Angreifer das Gerät knackt? > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Über die “Life Sciences Research Unit”

Die “Life Sciences Research Unit” der Universität Luxemburg konzentriert sich in ihrer Forschung auf die Kombination molekularer, zellulärer und computergestützter Forschungsansätze, um das Funktionieren von Zellen und so die Entstehung von Krebs und Entzündungskrankheiten besser zu verstehen. Die im Jahr 2006 gegründete Forschungseinheit zählt heute 65 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Weitere Informationen unter http://bio.uni.lu


Verwandte Themen