FNR, MOAST Creative Studios

FNR Award-Video

Dass Christoph Odenbreit den ArcelorMittal Lehrstuhl für Stahlbau an der Uni Luxemburg hat, zeigt neben seinen zahlreichen Publikationen und anderen akademischen Erfolgen, dass er ein erfolgreicher Wissenschaftler ist.

Und Wissenschaftler werden meist anhand solche Errungenschaften anerkannt: Publikationen, Patente, Datensätze, etc. Die menschliche Dimension ihrer Arbeit wird oft vergessen – und dazu gehört neben der Lehre auch, Studenten und Doktoranden auf ihrem Weg zum selbstständigen Wissenschaftler zu begleiten.  

Dass seine Doktoranden ihn 2022 für einen Award for Outstanding Mentor vom Fonds National de la Recherche (FNR) nominiert haben, zeigt, dass Christoph Odenbreit nicht nur ein exzellenter Wissenschaftler ist, sondern auch ein netter Mensch, der sein Personal hervorragend betreut.

Lerne Christoph Odenbreit im FNR Award-Video kennen und höre Dir an, was seine Doktoranden über ihn zu sagen hatten.  

Warum die Jury diese Person ausgewählt hat

„Die Empfehlungen heben eine reichhaltige wissenschaftliche Kultur hervor, deren Schwerpunkt auf akademischer Exzellenz liegt und in der der Mentor den Mentees zu Erfolg und herausragenden Leistungen verholfen hat.“

Aussage eines Gutachters

Infobox

Über die FNR Awards

Jedes Jahr zeichnet der Fonds National de la Recherche (FNR) mit seinen FNR Awards Wissenschaftler für ihre überragende Arbeit aus, honoriert aber auch Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren für ihre überragende Förderung und Vermittlung der Wissenschaft in der Gesellschaft. Und seit diesem Jahr werden in einer neuen Kategorie auch herausragende Mentoren ausgezeichnet, die von ihren Kollegen für diesen Award nominiert werden können. Die Gewinner erhalten nicht nur eine einzigarte Trophäe sowie ein Zertifikat, sondern auch ein Preisgeld in Höhe von 5.000€.

Jedes Jahr können Bewerbungen in folgenden Kategorien eingereicht werden:

  • Outstanding PhD Thesis
  • Outstanding Scientific Achievement
  • Outstanding Mentorship
  • Outstanding Promotion of Science to the Public

Bei den diesjährigen FNR Awards gab es sechs Preise in den vier Kategorien. Entdecke alle Gewinner auf der Internetseite des FNR.

Bewerbungen für die FNR Awards 2023 können ab sofort und bis zum 10. Februar 2023 14:00 Uhr CET eingereicht werden. Mehr Infos ebenfalls auf der Internetseite des FNR.

Über den Gewinner

Christoph Odenbreit ist Professor für Stahl- und Verbundkonstruktion und seit 2003 an der Universität Luxemburg, wo er auch seit 2011 den dort gegründeten ArcelorMittal-Lehrstuhl für Stahlbau leitet. Christoph Odenbreit hat ein Ingenieurstudium im Bauswesen absolviert und war unter anderem für die Statik des höchsten Gebäudes in Berlin zuständig. Neben seiner jahrelangen Tätigkeiten in Forschung und Lehre hat er auch praktische Erfahrung bei großen Beraterfirmen gesammelt. Mit seinem Team an der Uni Luxemburg forscht er unter anderem an der Kreislaufwirtschaft und der Wiederverwendbarkeit von Bauteilen.

Hier ein Zusammenschnitt der FNR Awards-Preisverleihung vom 20. Oktober 2022:

Und hier ein Replay des Livestreams der Preisverleihung:

Autor: Michèle Weber (FNR)
Vidéo: FNR, MOAST Creative Studios

Auch in dieser Rubrik

Herausragender Mentor FNR Awards 2022: „Wir sind alle Forscher, aber vor allem sind wir Menschen.„

Die Physikerin und Leiterin des Photovoltaik-Labors an der Uni Luxemburg Susanne Siebentritt erhielt einen Preis für herausragendes Mentoring vom FNR.

Herausragende wissenschaftliche Leistung FNR Awards 2021: Ein Schritt zu umweltfreundlicheren und effizienteren Kühlsystemen

Ein Team Materialwissenschaftler vom Luxembourg Institute of Science and Technology erhalten einen Preis für einen Weltrekord.

Portrait Danièle Waldmann
Ingenieurin Auf dem Weg zum grünen Bauwesen

An der Universität Luxemburg hat Danièle Waldmann den Fachbereich Massivbau und das Bauingenieurwesen mit aufgebaut – und erforscht dort nun Nachhaltigkeit im Bauwesen

Ultraleicht und extrem belastbar Entwicklung und Erprobung neuer Strukturen für Bauteile in der Luft- und Raumfahrt

Je schwerer ein Produkt für den Weltraum ist, desto teurer ist auch der Transport. Genau dort setzt das neue gemeinsame Forschungslabor von LIST und dem luxemburgischen Unternehmen Gradel an.