MOAST/scienceRELATIONS/FNR

Antonio del Sol Mesa ist einer der 2019 Preisträger des FNR Award for Outstanding Scientific Publication

Lebewesen bestehen aus unterschiedlichen Zelltypen: Hautzellen, Hirnzellen, oder Muskelzellen. Diese Zellen haben alle einen ähnlichen molekularen Aufbau (z.B. DNA, Membran, Proteine), aber sie erfüllen unterschiedliche Funktionen in unterschiedlichen Geweben.

Die Unterschiede zwischen den Zelltypen werden von Mustern von Genen bestimmt, die an- oder ausgeschaltet sind. Dabei ist aber nicht immer bekannt, welche die wichtigen Gene sind die einen Zelltypen ausmachen.

Satoshi Okawa und Antonio del Sol haben ein Computermodell entwickelt, dass helfen kann diese wichtigen Gene zu identifizieren.

Was ist die Bedeutung dieser Entdeckung?

Das Computermodell ist von großer Bedeutung in der Stammzellenforschung und in der regenerativen Medizin, wo die Forscher immer noch Schwierigkeiten haben, einen Zelltyp effizient in einen anderen umzuwandeln.

Mithilfe des Computermodells von Okawa und del Sol können diese Forscher Strategien und Methoden entwickeln, um verschiedene Zelltypen umzuwandeln.

Eine mögliche Anwendung wurde bereits getestet: in der Parkinson-Forschung am LCSB. Mehr Infos dazu im Video.  

Warum ging der FNR Award an Antonio del Sol und Satoshi Okawa?

Die Jury verlieh den Award aus folgenden Gründen:

  • Es ist ein wichtiger Beitrag für einen Bereich der Forschung, der bessere Prognosewerkzeuge benötigt, um die Funktionsvalidierung zu steuern
  • Die Arbeit beruht auf Daten von einzelnen Zellen und is demnach robuster als andere ähnliche Studien.
  • Die Forscher haben sich die Mühe gemacht mit experimentellen Daten zu beweisen, dass die Vorhersagen des Modells korrekt sind.

Über die beiden Preisträger

Antonio del Sol und Satoshi Okawa sind Mitglieder des Computational Biology Group am Luxembourg Center for Systems Biomedicine der Universität Luxemburg. Die Forschungsgruppe wird von Antonio del Sol geleitet.

Forschungsschwerpunkte der Arbeitsgruppe sind:

  • Mathematische und Computermodellierung von molekularen Netzwerken
  • Zelldifferenzierung und Reprogrammierung
  • Stammzellenforschung  und regenerative Medizin
  • Störung molekularer Netzwerke bei Krankheiten

Satoshi Okawa ist Post-doc in Antonio del Sol’s Labor und erster Autor der ausgezeichneten Publikation. Antonio del Sol ist der sogenannte „Corresponding Author“, was normalerweise der Leiter einer Arbeitsgruppe oder eines bestimmten Projektes ist.

Hier der Link zur Publikation (Open Access).

Autor: Michèle Weber (FNR)
Video: MOAST/scienceRELATIONS/FNR

 

Infobox

Über die FNR Awards

Die FNR Awards zeichnen Wissenschaftler für ihre überragende Arbeit aus, honorieren aber auch Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren für ihre überragende Förderung und Vermittlung der Wissenschaft in der Gesellschaft. Die Gewinner erhalten nicht nur eine einzigarte Trophäe sowie ein Zertifikat, sondern auch einen Preis von 5.000€.

Jedes jedes Jahr können Bewerbungen in folgenden Kategorien eingereicht werden:

  • Überragende wissenschaftliche Publikation
  • Überragende Doktorarbeit
  • Überragende Förderung der Wissenschaft in der Öffentlichkeit
  • Überragende forschungsorientierte Innovation

Bei den diesjährigen FNR Awards wurden 6 Projekte in 3 Kategorien ausgezeichnet.

Bewerbungen für die FNR Awards 2020 können ab Mitte Dezember 2019 bis einschliesslich X Februar 2020 eingereicht werden.

Auch in dieser Rubrik

Apfel
Ernährungstherapie Ein Apfel pro Tag: Eignet sich die Ernährung zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen?

Forscher des LIH untersuchen, ob durch Ernährung das Darmmikrobiom so verändert werden kann, dass dadurch Autoimmunkrankheiten behandelt oder sogar vorgebeugt werden können.

LIH
Dissertation in drei Minuten Kommunikationstalente in der medizinischen Forschung in Luxemburg

Drei junge Forschende haben im Bereich der Medizin Preise beim 3-Minute-Thesis (3MT)-Wettbewerb gewonnen, indem sie ihre Doktorarbeit kurz und spannend präsentiert haben.

Herausragende wissenschaftliche Leistung FNR Awards 2021: Für ein besseres Verständnis und personalisierte Behandlung von Gehirnkrebs

Anna Golebiewska und Simone Niclou vom Luxembourg Institute of Health bekommen stellvertretend für ein großes Team einen Preis für Forschung an Glioblastomen.

FNR
Portrait Fernand Anton
Forschung zum Nobelpreisthema in Luxemburg Medizinnobelpreis 2021: Warum "brennt" Chili?

Der Nobelpreis in der Medizin und Physiologie geht an Sinnesforscher. Vorreiter ihrer Entdeckungen waren Experimente, an denen auch der Luxemburger Fernand Anton beteiligt war.