(C) MOAST

Wissenschaftler des Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) der Universität Luxemburg haben herausgefunden, dass Immunzellen im Gehirn eine Substanz herstellen können, die Bakterien am Wachstum hindert: die Itakonsäure.

Dieser Forschungserfolg des Teams um Dr. Karsten Hiller, Leiter der Metabolomics-Gruppe am LCSB, Dr. Alessandro Michelucci und Dr. Thekla Cordes ist nach Meinung von Prof. Dr. Rudi Balling, Direktor des LCSB, „bahnbrechend“: „Damit ist uns erstmals der Nachweis eines körpereigenen Antibiotikums im Gehirn gelungen.“ Die Itakonsäure blockiert ein Enzym, das Bakterien sonst nutzen würden, um zu überleben, obwohl sie in einer Immunzelle wie etwa eine Mikrogliazelle gefangen sind.

Überraschendes Ergebnis

“Wir wollten herausfinden, was im Gehirn passiert, wenn man dort eine Immunreaktion auslöst“, erläutert Michelucci. Dafür brachten die Forscher Zellkulturen von Mikrogliazellen, den Immunzellen im Gehirn, mit spezifischen Bestandteilen von Bakterienmembranen in Kontakt. Nach genauer Analyse der erzeugten Stoffwechselprodukte entdeckten die Forscher, dass die Produktion einer bestimmten Substanz – eben der Itakonsäure – hochreguliert war. „Dass auch Säugerzellen Itakonsäure synthetisieren können, war eine große Überraschung”, sagt Hiller.

Weltweit veröffentlicht

Um herauszufinden, wie die Zellen die Substanz herstellen, hat Karsten Hiller versucht, ein menschliches Gen zu identifizieren, das dem Gen sehr ähnelt, welches in Pilzen das Itakonsäure-herstellende Protein codiert. Er fand das „Immunoresponsive Gene1“ oder kurz IRG1. Diese Entdeckung war deshalb bahnbrechend, da die Funktion dieses Gens bisher unbekannt war. Grund genug also, die Forschungsergebnisse auch im renommierten Wissenschaftsjournal PNAS (Proceedings of the National Academy of Sciences) zu veröffentlichen.

Video: MOAST

Infobox

Awards-Kategorie "Herausragend wissenschaftliche Publikationen"

 

Über die Kategorie „Herausragende wissenschaftliche Publikationen“ belohnt der FNR die exzellemte Arbeit derjenigen Forscher, die auf außergewöhnliche Weise den internationalen Stand des Wissens bereichert und so zur Ausstrahlung der luxemburgischen Forschung weit über die Grenzen des Landes hinaus beigetragen haben.  

   

.

 

 

Auch interessant

FNR Awards 2020 Ein Preis für zehn Jahre Forschung über die Wege des (Regen)wassers

Wo wird Regenwasser gesammelt, wie lange bleibt es dort und wann tritt es wo wieder aus? Eine Forschungsgruppe am LIST w...

FNR Awards 2020 Digitale Preisverleihung für ausgezeichnete Projekte in Forschung und Wissenschaftskommunikation

Die FNR Awards 2020 Zeremonie findet am Donnerstag, den 19. November ab 19 Uhr 100% digital über einen Stream statt (auf...

FNR
FNR Awards 2019 Für das “Science Quest” – ein Escape-Room-Spiel über biomedizinische Forschung

Öffentlichkeit und Schulklassen entdeckten die Forschung am LIH und an der IBBL bei diesem aussergewöhnlichen Event im T...

LIH, FNR

Auch in dieser Rubrik

Stroke and language How listening to a story can help us diagnose a language disorder

A Luxembourgish PhD student at KU Leuven summarises her research project in a 2-minute video.

Elektrochemie Nanochemie auf einem Chip für die Krebstherapie der nächsten Generation

Die Erfüllung des Traums von einer bezahlbaren personalisierten Behandlung für alle Krebspatienten könnte durch Fortschritte bei der Herstellung und dem Screening therapeutischer Moleküle näher rücke...

child with mask
Update Luxemburgische Kohortenstudie Predi-COVID auf Kinder ausgeweitet

Die nationale Studie wird nun auch Risikofaktoren für den Verlauf von COVID-19 in der jüngeren Bevölkerung analysieren.

LIH
Covid-19 Inzidenzwerte Länderspezifische COVID-19-Inzidenzen - Eine verzerrte Perspektive

Ein Land sollte nicht nur auf Basis von Inzidenzwerten als Hochrisikogebiet eingestuft werden. Das zeigen luxemb. Wissenschaftler mit einer Analyse europäischer Test-, Fall- und Seroprävalenzzahlen.