https://fastforwardscience.de/

Egal ob Student, Postdoc, Vlogger oder Wissenschaftler: Hauptsache kreativ!

…und natürlich wissenschafts-begeistert. Im Rahmen des Fast Forward Science Wettbewerbs wurde beim FNR im April ein Web Video Training veranstaltet, ein sogenannter Hackathon. Teilnehmer wurden bei der Kreation ihres eigenen Videos von Youtubern und Wissenschaftskommunikatoren unterstützt und konnten anschließend ihr Video beim Wettbewerb einreichen.

Infobox

Über Fast Forward Science

Fast Forward Science -  Leidenschaft für Forschung, innovative Multimedia-Formate und Kommunikation

Der Multimedia Wettbewerb für Wissenschaft zeichnet Menschen aus, die nicht nur selbst für die Wissenschaft brennen, sondern auch andere dafür begeistern können. Ausgezeichnet werden Social Media-Beiträge über wissenschaftliche Themen, die aktuelle Forschung zeigen, trotz harter Fakten unterhaltsam sind und den nötigen Aha-Effekt bieten. Der Wettbewerb ist ein gemeinsames Projekt von Wissenschaft im Dialog, der deutschen Organisation der Wissenschaft und Wissenschaftskommunikation und dem Stiftverband, die Gemeinschaft von Stiftungen der Bereiche Bildung, Wissenschaft und Innovation. Als langjähriger Partner der Wissenschaft im Dialog war der FNR auch beteiligt.

 

Und gewonnen haben…

Dieses Jahr waren leider keine luxemburgischen Wissenschaftler unter den Gewinnern – die Konkurrenz war aber auch sehr stark. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, die Einreichungen anzuschauen. In einem YouTube-Video erklärt Joshgun Sirajzade, Postdoktorand an der Uni Luxemburg, die Teilbereiche der künstlichen Intelligenz:

Aus einer Kooperation zwischen Maria Ruiz-Castell des Luxembourg Institute of Health und Jesus Sanchez, Wissenschaftler und Comiczeichner, ist ein animiertes YouTube Video entstanden. Thema sind externe Ursachen für moderne Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck und Adipositas.

Nun aber die Gewinner: In jeder der fünf Kategorien haben die besten von über 200 Einreichungen aus YouTube Videos, TikToks, Instagram-Stories, Podcasts und weiteren Online-Formaten einen Preis von 3.000 Euro abgestaubt. Hier sind die Gewinner-Projekte und die kreativen Köpfe dahinter:


Young Scientist Award

Den ersten Platz des Awards für die, die noch am Anfang ihrer Forschungskarriere stehen, hat die Tiktokerin @dieWissenschaftlerin gewonnen. Ihr Ziel: die Alltäglichkeit der Wissenschaft sichtbar machen. Dabei beantwortet sie Fragen wie: Welche wissenschaftlichen Entdeckungen wurden in letzter Zeit gemacht? Was bedeutet es, eine Wissenschaftlerin im Jahr 2022 zu sein? Hinter @dieWissenschaflterin steckt die Promotionsstudentin Amelie Reigl, 27 Jahre alt, die gerade ihre Doktorarbeit schreibt und nebenbei noch Wissenschaftskommunikation auf TikTok und Instagram macht.

@diewissenschaftlerin Gefällt dir die neue Rubrik? Mach das Herz rot ❤️ Mehr gibts auf IG! #AmR #Paper #wissenschat #news #frosch ♬ Originalton - dieWissenschaftlerin

Scientist & Research Institution Award

Wie werden Blutorangen rot? Und was hat das mit dem Klima zu tun? Mit ihrem YouTube-Video hat die Pflanzenbiologin den Award für promovierte Wissenschaftler gewonnen. Anhand von Blutorangen erklärt Eva Koch den molekularbiologischen Prozess der Genexpression, und meistert dabei die Herausforderung, komplexe Themen verständlich zu machen.

Tandem Award

Den Tandem Award, der Kooperationen zwischen Media-Experten und Wissenschaftler auszeichnet, hat die Gruppe vom Youtube-Channel Breaking Lab gewonnen. In ihrem Video haben sie sich gefragt, wieso immer wieder Studien veröffentlicht werden, die sich danach als fehlerhaft oder gar falsch herausstellen. Hierzu haben sie sich mit Prof. Dirk Brockmann vom Robert Koch Institut unterhalten. Außerdem klären sie, was das Institut für fäkale Wissenschaft ist, was sogenannte “räuberische Zeitschriften” sind und warum es am Ende wie immer ums Geld geht!

Gewinner des Audio Spezial

Pilzlampen und Häuser aus lebendigen Materialien: Was nach verrückten Künstler-Ideen und Science-Fiction klingt, ist jetzt schon Alltag in verschiedenen Forscherlaboren. Im Podcast BIOTOP! Vom BIOTOPIA Naturkundemuseum Bayern wird mit Forschern und einer Kuratorin über eine Zukunft diskutiert, in der Architektur, Natur und Technik verschmelzen.

Gewinner des Open Box Spezial

Gewinner des Spezial-Preises Open Box ist auch eine sehr spezielle Ausstellung: jeder kann Mitmachen und Mitgestalten. «Reisesteine» ist eine virtuelle Sammlung von Lieblingssteinen, die irgendwo auf der Welt gefunden wurden. Man erfährt hier nicht nur die persönliche Geschichte, die der Finder mit ihm verbindet, sondern auch die Geschichte der Geologie des Steins. Hinter dieser Ausstellung steht focusTerra, das Earth & Science Discovery Center der ETH Zürich.

https://reisesteine.ethz.ch/en/

Alle Einreichungen und generelle Informationen zum Fast Forward Science Award findet man auf www.fastforwardscience.de. Jeder, der Lust hat, sich kreativ weiterzubilden oder auszutoben und dabei ganz nebenbei vielleicht noch einen netten Preis zu gewinnen, kann sich freuen: auch nächstes Jahr wird es wieder einen Hackathon und Wettbewerb geben. Alle Informationen hierzu werden auf science.lu www.science.lu und www.fnr.lu veröffentlicht. Es lohnt sich also, regelmäßig vorbeizuschauen.

Autorin: Lucie Zeches (FNR)

Editoren: Michèle Weber (FNR), Jean-Paul Bertemes (FNR) 

Auch in dieser Rubrik

Freitag, 30. September Science Slam Luxembourg: Wissenschaft kurzweilig und unterhaltsam präsentiert

Diesen Freitag, 30. September, ab 19 Uhr in der Abtei Neumünster, geben junge Wissenschaftler*innen aus Luxemburg geben einen unterhaltsamen Einblick in ihre Forschung.

Science: next A platform for meeting and helping young science and technology enthusiasts

Young science enthusiasts between the ages of 11 and 21 can now register for the extracurricular training program "Science: next" of the Fondation Jeunes Scientifiques Luxembourg (FJSL)!

Kommunikationstechnologie 5G-PLANET: Eine Plattform, um die Öffentlichkeit für die Nutzung von 5G zu sensibilisieren

5G eröffnet neue Möglichkeiten, sorgt aber auch für Verunsicherung in der Bevölkerung. LIST-Forscher Sébastien Faye setzt sich damit in verschiedenen Projekten auseinander.