Kathleen Mommaerts, Yahaya Abubakar Yabo, Shubhra Acharya

Kathleen Mommaerts (links), Yahaya Abubakar Yabo (mitte) und Shubhra Acharya (rechts) gehören zu den diesjährigen Gewinnern des 3MT-Wettbewerbs von LuxDoc.

Eine Doktorarbeit dauert in der Regel drei Jahre, umfasst häufig viele hundert Seiten und kann ganz schön komplex sein. Die Inhalte der Arbeit kurz und prägnant darzustellen ist daher keine einfache Angelegenheit. Den Preisträgern des diesjährigen „Three Minute Thesis“(3MT) Wettbewerbs aus Luxemburg ist dies dennoch ganz hervorragend gelungen. In, wie der Name schon sagt, maximal dreiminütigen Videos stellen die angehenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sowohl von einer Jury, als auch in den sozialen Medien zu den Gewinnern gekürt wurden, ihre Arbeiten vor. Ein Klick auf den Link zu den Videos lohnt sich auf jeden Fall, um Spannendes über die Forschung von Kathleen Mommaerts, Shubhra Acharya und Yahaya Abubakar Yabo erfahren. Sie sind drei der diesjährigen Gewinner des Wettbewerbs, der zum zweiten Mal von der Studentenvereinigung LuxDoc  organisiert wurde. 

Epidemiologische Forschung braucht gute Proben

Kathleen Mommaerts beschäftigt sich in Ihrer Doktorarbeit mit Probenmaterial, das in Biobanken lagert – z.B. Blut oder Urin, aber auch Gewebe von gesunden und kranken Menschen. Aus solchen Proben können Forschende eine Vielzahl von Informationen ableiten: Sogenannte Biomarker , wie etwa Glukose oder Cholesterol im Blut, geben Aufschluss über Erkrankungen und nicht erst seit der Corona-Pandemie benötigen Forschende die umfangreichen Probensammlungen, um epidemiologische Studien durchzuführen. Es gibt nur ein Problem: Nicht immer haben die Proben die gleiche Qualität und das kann zu Fehlern führen. Denn wenn die Parameter unterschiedlich sind, muss das kein Indikator für Krankheiten sein, sondern durch die Güte der Proben bedingt sein. Genau hier setzt die Doktorarbeit von Kathleen an: Sie untersucht an der IBBL (Integrated BioBank of Luxembourg) die präanalytische Variabilität der Proben, um diese langfristig zu verbessern. Ihr Fokus liegt dabei nicht auf Blutproben, sondern Proben der Zerebrospinalflüssigkeit, also der klaren und farblosen Körperflüssigkeit, die mit der Gewebsflüssigkeit des Gehirns in Verbindung steht.

 

Die Diagnose von Parkinson verbessern

Für Erkrankungen des Gehirns interessiert sich auch die zweite Preisträgerin, Shubhra Acharya vom Luxembourg Institute of Health (LIH), deren Forschungsschwerpunkt sich um die Parkinson-Krankheit dreht. In ihrem Video erklärt Shubhra, dass es keine einfachen Bluttests gibt, mit denen Parkinson nachgewiesen werden kann – und dass dies die Diagnose der Krankheit erschwert. Obwohl im Jahr 2016  6,1 Millionen Menschen weltweit an Parkinson erkrankt waren, gelingt die Diagnose bisher nur anhand von klinischen Symptomen oder MRT-Untersuchungen, wie Shubhra Acharya erklärt. In ihrer Doktorarbeit will sie das ändern. Sie untersucht, inwieweit lange Stränge sogenannter „non-coding RNA“ als Biomarker aus Körperflüssigkeiten genutzt werden können, um Parkinson zu detektieren und eventuell langfristig sogar therapeutisch nutzbar zu machen. „Non-coding RNA“ sind  Ribonukleinsäuren, die nicht wie die mittlerweile bekanntere mRNA in ein Protein übersetzt werden, aber dafür z.B. bestimmte Gene an oder ausschalten können.

Warum Hirnkrebs so schwer zu behandeln ist

Auch Yahaya Abubakar Yabo beschäftigt sich in seiner Doktorarbeit am LIH mit dem Gehirn. Was ihn umtreibt: Krebserkrankungen, die zu Tumoren des Gehirns führen. Wie er in seinem Video erklärt, sind solche Tumore häufig nur sehr, sehr schwer zu behandeln, denn im Gegensatz zu anderen Krebserkrankungen lassen sie sich chirurgisch mitunter nur schwer entfernen. Und bei anderen Therapieformen, etwa einer Chemotherapie kommt es manchmal dazu, dass einige wenige Zellen die Behandlung überstehen und an anderen Stellen neue Tumore bilden. Wie es dazu kommen kann, dass einige Zellen gegen die Behandlung resistent sind, untersucht der Doktorand in seiner Arbeit und betont, dass eins klar ist: Es braucht wirksame Medikamente, um ausnahmslos alle Krebszellen auszulöschen, damit die Krankheit nicht nach einiger Zeit wieder neu auftritt. Zwar arbeiten alle drei Forschenden an unterschiedlichen Themen; was sie vereint ist aber die klare Perspektive, mit ihren Arbeiten Fortschritte in der Medizin anzustoßen, die Patientinnen und Patienten am Ende zu Gute kommen können. Und, dass das offensichtlich begeistern kann, wie man den Videos anmerkt. Drei mal drei Minuten, die sich lohnen.  

Text: Tim Haarmann
Redaktion: Michèle Weber (FNR)

Infobox

Über den 3MT-Wettbewerb

Der 3MT®-Wettbewerb (Three Minute Thesis) feiert die spannende Forschung von Doktoranden. 3MT wurde von der University of Queensland (UQ) in Australien entwickelt und fördert akademischen, Präsentations- und Kommunikationsfähigkeiten der Studenten. Der Wettbewerb unterstützt ihre Fähigkeit, ihre Forschung in drei Minuten in einer Sprache, die für ein nicht spezialisiertes Publikum geeignet ist, effektiv zu erklären. Mehr Infos auf der Internetseite von LuxDoc, der Studentenvereinigung, die den Wettbewerb in Luxemburg seit 2020 organisiert.

Auch interessant

Schreibwettbewerb Science Writing Competition 2024 "Research is Everywhere"

Möchtest du deine Fähigkeiten in Wissenschaftskommunikation testen? Dann nimm an diesem Schreibwettbewerb teil und verfa...

Jonk Fuerscher Mathematische Forschung an einem dreidimensionalen Billardspiel

Ein junger luxemburgischer Forscher beschäftigt sich mit einem ganz besonderen mathematischen Problem: Wie sieht die Lau...

JEUNES SCIENTIFIQUES 11 projets distingués lors du 51e concours national Jonk Fuerscher

61 jeunes scientifiques ont présenté 41 projets, dont 11 projets ont été distingués. Ils ont reçu des prix prestigieux e...

Auch in dieser Rubrik

Pollen.lu – die App Pollenallergie: Eine luxemburgische App hilft Allergikern

Momentan fliegt Pollen überall durch die Luft – ein großes Problem für Allergiker. Erfahre mehr über Pollen.lu, die luxemburgische App zum besseren Umgang mit Pollenallergie.

LIH, CHL
Herausragende wissenschaftliche Leistung FNR Awards 2023: Hoffnung auf eine neue Generation von Schmerztherapie

Ein Forschungsteam vom Luxembourg Institute of Health erhielt einen Preis für ihre Entdeckungen, die helfen könnten die Krise der Opioid-Abhängigkeit einzudämmen.

LIH, FNR
Outstanding Scientific Achievement FNR Awards 2023: Ein Modell, um das allergene Potenzial neuer Produkte zu testen

Arno Gutleb vom Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) wurde in der Kategorie "Outstanding Scientific Achievement" für die FNR Awards 2023 ausgewählt.

Outstanding PhD Thesis FNR Awards 2023: Studie über das Mikrobiom bringt Krebsforschung voran

Mina Tsenkova von der Universität Luxemburg wurde in der Kategorie "Outstanding PhD Thesis" für die FNR Awards 2023 ausgewählt.