(C) Art2Cure

Bis zum 2. September 2016 stellen Künstler aus dem In- und Ausland in der Galérie de l’Indépendance in Luxemburg-Stadt  aus.

Gemälde, Skulpturen, Fotografien, Zeichnungen und Drucke von 28 luxemburgischen und internationalen Künstlern sind seit dem 25. Juni 2016 in der „Galerie de l’Indépendance“ der Banque Internationale à Luxembourg (BIL) in Luxemburg-Stadt im Rahmen der zweiten „Art2Cure“ Ausstellung zu bewundern. Besucher der Ausstellung können die Werke der Künstler erwerben und somit die Parkinson- und Alzheimerforschung im Großherzogtum unterstützen.  Die Art2Cure wird vom Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) der Uni Luxemburg organisiert, einem interdisziplinären Forschungzentrum mit Fokus auf neurodegenerative Krankheiten.

Ein Event, das Kunst und Wissenschaft verbindet

“Nach dem Erfolg der ersten Art2Cure Austellung im vergangenen Jahr, während der wir etwa 30.000 Euro gesammelt haben, sind wir stolz dieses Jahr eine grössere Anzahl Künstlern und Kunstwerke dabei zu haben und hoffen auf viele Besucher dieses Jahr,“ erklärt Rudi Balling, Direktor des LCSB. 

“Als Bank mit einer sozialen Verantwortung und Anhänger der Kunst ist die BIL stolz das innovative Art2Cure Projekt zu beherbegen und den Kampf gegen neurodegenerative Krankheiten zu unterstützen,“ fügt der CEO der BIL Hugues Delcourt hinzu.

Organisatoren der Ausstellung sind Arzt und Künstenthusiast Dr Gilles Weidig, und Dr Philippe Lamesch vom LCSB. „Ich bin Wissenschaftler und Künstler,“ sagt Philippe Lamesch, zuständig für Fundraising am LCSB: „Es war Gilles Weidig und mir wichtig ein Event zu organisieren, das Kunst und Wissenschaft verbindet. Wir wollten ausserdem das Profil der Forschung an der Uni Luxemburg hervorheben.“ Ein weiteres Ziel der Organisatoren und Künstler ist es die Forschung über neurodegenerative Krankheiten zu unterstützen.

Infos zur Ausstellung

Die Art2Cure Ausstellung ist für die Öffentlichkeit zugänglich bis zum 2. September 2016 von Montag bis Friday zwischen 8 und 18 Uhr, in der „Galerie de l’Indépendance, 69 route d’Esch, L-1470 Luxembourg.

Kunstwerke der folgenden Künstler sind ausgestellt und können von Besuchern erworben werden: Jhemp Bastin, Fernand Bertemes, Sandra Biewers, Michel Bresson, Etienne Cail, Christian Frantzen, Danielle Grosbusch, Miikka Heinonen, Belen Irazola, Thomas Iser, Théid Johanns, Frank Jons, Philippe Lamesch, Sandra Lieners, Isabelle Lutz, François Nugues, Jo Peters Martine Pinnel, Roland Quetsch, Sergio Sardelli, Sarah Schleich, Stick, Sumo, Nico Thurm, ToiToi, Joachim van der Vlugt, Wouter van der Vlugt and Etienne Viard.

Der Großteil des Erlöses kommt der Parkinson- und Alzheimer-Forschung in Luxemburg zugute.  Mehr Informationen auf der Art2Cure Facebook Seite.

Autor: LCSB
Foto: Art2Cure

Aussi intéréssant

Science Drawing Competition Draw it: How does research in Luxembourg look like for you?

You're between 12 and 18 years of age? Then participate in the Science Drawing Competition, organized by the University ...

TEDxUniversityofLuxembourg Quand l’ordinateur devient poète

Le domaine de recherche d’Andreas Bock Michelsen est la mécanique quantique. Pour sa participation à la TEDxUniversityof...

Marché de l’art « La bulle spéculative a éclaté »

Un professeur de la Luxembourg School of Finance de l'Université du Luxembourg avait vu juste.

Aussi dans cette rubrique

Science-Check Ziel mir keng! - Infertilité - causes et statistiques

Combien de personnes sont touchées d'infertilité ? Plutôt les femmes ou les hommes – mot-clé : crise du sperme ? Et quelles sont les causes? Voilà quelques sujets dans cette vidéo "Ziel mir keng!".

FNR, CHL
ÉTAT DES LIEUX SCIENTIFIQUE La société est-elle polarisée et faudrait-il s’en inquiéter?

La société semble se polariser de plus en plus. Cette impression correspond-elle à la réalité ? Et est-ce que des opinions divergentes sont une cause d’alarme ou partie intégrante de la démocratie ...

FNR
FACTCHECK Quels sont les avantages et inconvénients de l’heure d’été ?

Changer d’heure deux fois par an est censé économiser de l’énergie, mais aurait un impact négatif sur la santé. Le point sur ce qu’en dit la science.

FNR