FNR, Moast

Anna Golebiewska und Simone Niclou mit ihren Kollegen des NORLUX Neuro-Oncology Labors am Luxembourg Institute of Health (LIH) erhielten einen FNR Award for Outstanding Scientific Achievement.

Glioblastome stellen die aggressivste Form von Gehirnkrebs dar und sind leider zurzeit immer noch sehr schwer zu behandeln. Warum? Und lässt sich daran etwas ändern?  Daran forschen Anna Golebiewska und Simone Niclou mit ihren Kollegen des NORLUX Neuro-Oncology Labors am Luxembourg Institute of Health (LIH).

„Mini-Gehirntumore“

Über die letzten 15 Jahre hat das Team aus über 1000 Tumorgewebe-Proben von Gehirnkrebspatienten winzig kleine, drei-dimensionale Strukturen im Labor wachsen lassen, sogenannte Organoide. Diese sind wie eine kleine Kopie des Tumors eines Patienten. Die Forscher untersuchen die molekularen und genetischen Eigenschaften der einzelnen Tumore, und können diese 3D-Modelle auch benutzen, um z.B. verschiedene Behandlungen zu testen.

Das Team erhält vom Fonds National de la Recherche (FNR) für diese Leistung einen FNR Award for Outstanding Scientific Achievement. Mehr über das Team und ihre Arbeit im Video.

Warum die Jury dieses Projekt ausgewählt hat

Bewerbungen für FNR Awards werden von internationalen Experten begutachtet und dann von einem unabhängigen, internationalen Gremium in eine engere Auswahl genommen. Hier ein paar Gründe, warum die Experten die Bewerbung von Anna und Simone für einen Preis empfohlen hat:

Die Modelle von Anne Golebiewska und Simone Niclou und ihrer Gruppe sind so ausgefeilt, dass sie mit großer Wahrscheinlichkeit sehr hilfreich sein werden, um Behandlungsoptionen für Patienten mit malignen Gliomen zu finden.

Diese Arbeit hat das Potenzial, die Kosten in der Arzneimittelentwicklung zu senken.

Anna Golebiewska und Simone Niclou haben den Nutzen dieser Ressource sowohl in ihrer eigenen Forschung als auch deren Nutzung durch andere wissenschaftliche und kommerzielle Einrichtungen nachgewiesen.

Aussagen der Jurymitglieder

Über die Gewinnerinnen

Anna Golebiewska und Simone Niclou leiten das NORLUX Neuro-Oncology Laboratory am LIH seit 2019 gemeinsam. Die beiden arbeiten seit vielen Jahren zusammen in diesem wichtigen Forschungsgebiet und das nicht allein – wie im Video zu sehen ist steckt ein großes Team hinter dieser Leistung, bestehend aus Forschern, Medizinern und andere Professionelle aus dem Gesundheitsbereich.  Sie erhielten den FNR Award for Outstanding Scientific Achievement bei der Preisverleihung am 21. Oktober 2021.

Hier ein Replay des Livestreams der Preisverleihung:

Infobox

Über die FNR Awards

Jedes Jahr zeichnet der Fonds National de la Recherche (FNR) mit seinen FNR Awards Wissenschaftler für ihre überragende Arbeit aus, honoriert aber auch Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren für ihre überragende Förderung und Vermittlung der Wissenschaft in der Gesellschaft. Und seit diesem Jahr werden in einer neuen Kategorie auch herausragende Mentoren ausgezeichnet, die von ihren Kollegen für diesen Award nominiert werden können. Die Gewinner erhalten nicht nur eine einzigarte Trophäe sowie ein Zertifikat, sondern auch ein Preisgeld in Höhe von 5.000€.

Jedes Jahr können Bewerbungen in folgenden Kategorien eingereicht werden:

  • Outstanding Phd Thesis
  • Outstanding Scientific Achievement
  • Outstanding Mentorship
  • Outstanding Promotion of Science to the Public

Bei den diesjährigen FNR Awards gab es sieben Preise in den vier Kategorien. Entdecke alle Gewinner auf der Internetseite des FNR.

Bewerbungen für die FNR Awards 2022 können ab Mitte Dezember 2020 eingereicht werden. Mehr Infos ebenfalls auf der Internetseite des FNR.

Autor: Michèle Weber (FNR)
Video: MOAST Creative Studios

Auch in dieser Rubrik

Apfel
Ernährungstherapie Ein Apfel pro Tag: Eignet sich die Ernährung zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen?

Forscher des LIH untersuchen, ob durch Ernährung das Darmmikrobiom so verändert werden kann, dass dadurch Autoimmunkrankheiten behandelt oder sogar vorgebeugt werden können.

LIH
Dissertation in drei Minuten Kommunikationstalente in der medizinischen Forschung in Luxemburg

Drei junge Forschende haben im Bereich der Medizin Preise beim 3-Minute-Thesis (3MT)-Wettbewerb gewonnen, indem sie ihre Doktorarbeit kurz und spannend präsentiert haben.

Portrait Fernand Anton
Forschung zum Nobelpreisthema in Luxemburg Medizinnobelpreis 2021: Warum "brennt" Chili?

Der Nobelpreis in der Medizin und Physiologie geht an Sinnesforscher. Vorreiter ihrer Entdeckungen waren Experimente, an denen auch der Luxemburger Fernand Anton beteiligt war.

Neugeborenen-Screening Systematische Suche nach Krankheiten bei Babys

Mit Hilfe des Neugeborenen-Screenings werden am LNS seltene, aber schwerwiegende Krankheiten frühzeitig erkannt. Damit lassen sich negative Folgen vermeiden oder zumindest begrenzen.

LNS