© imagepointfr/Shotshop.com

Weltweit leiden weit mehr als 400 Millionen Menschen an Diabetes

Die Zahlen sprechen für sich: Nach Angaben der International Diabetes Federation (IDF) gab es in 2017 weltweit etwa 425 Millionen Erwachsene mit Diabetes. Und die IDF geht davon aus, dass die Zahl der Erkrankten bis 2045 auf 629 Millionen ansteigen wird. Die meisten Diabetiker sind dabei zwischen 40 und 59 Jahre alt. 

Eine nationale Konferenz, die vom 11. Bis 14. Mai im Mondorf Domaine Thermal Hotel in Monorf-Les-Bains veranstaltet wird, setzt sich mit dieser Krankheit auseinander. An der vom Luxembourg Institute of Health (LIH) in Zusammenarbeit mit Experten aus luxemburgischen Kliniken organisierten Veranstaltung der European Diabetes Epidemiolgy Group (EDEG) nehmen rund 150 Diabetes-Experten aus allen Bereichen teil.  Schwerpunkt des viertägigen Kongresses ist dabei die Vorbeugung und Behandlung der Krankheit.

Höhepunkt der epidemiologischen Diabetesforschung

Zu den Themen der hochrangigen Konferenz gehören beispielweise Schwangerschaftsdiabetes oder aber die Gefahren bei der Ernährung von Kindern im Zusammenhang mit der Krankheit. Ebenfalls auf dem Programm stehen die Risiken und Komplikationen von Diabetes Typ 1 und Typ zwei sowie die Erforschung von Biomarkern der Krankheit oder aber Diabetes im Alter.

Wie Laëtitia Huiart, Leiter der LIH-Abteilung für öffentliche Gesundheit, erklärt, bietet der Kongress einen multidisziplinären Austausch mit den wichtigsten Akteuren auf diesem Gebiet. „Diese Konferenz ist ein Höhepunkt der epidemiologischen Diabetesforschung“, so Huiart.  Es gehe darum, die Koordination der Betreuung und der Unterstützung von Patienten in Luxemburg zu optimieren. 

Neue Impulse für die öffentliche Gesundheit

Erklärtes Ziel ist es, die epidemiologische Erforschung von Diabetes und den Risikofaktoren und Komplikationen dieser Krankheit voranzutreiben. Der Beitrag der LIH-Forscher zur dieser Konferenz besteht dabei darin, die auf diesem Gebiet in Luxemburg entwickelten Forschungsprojekte vorzustellen. „Diese Konferenz könnte neue Impulse auf dem Gebiet der öffentlichen oder klinischen Gesundheit geben“, meint dazu Gloria Aguayo, Hauptorganisatorin der EDEG in Luxemburg.

Der internationale Kongress beginnt am Samstag, 11. Mai um 14 Uhr und wird in englischer Sprache abgehalten. Das vollständige Programm der Veranstaltung ist auf der Seite der EDEG zu finden. 

Autor: Uwe Hentschel

 

Auch in dieser Rubrik

Abwasser als Vorwarnsystem Erhöhte Konzentration von Covid-19-RNA in fast allen Gewässern

Wasseruntersuchungen zeigen: SARS-Cov-2 kommt in fast allen Abwässern vor und besonders stark vor allem im Süden des Landes.

LIST
Covid-19 in Luxemburg Kampf gegen das Coronavirus: LIST arbeitet aktuell an acht Forschungsprojekten

Das Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) arbeitet aktuell an acht Forschungsprojekten und hilft damit der Erforschung und Prävention von COVID-19 in Luxemburg & auf der ganzen Welt.

Chevigne S
Opioide Neue Hoffnung für die Behandlung von Schmerz- und Depressionspatienten

Forscher am LIH entwickeln ein neues Molekül mit Potenzial für eine schmerzhemmender Wirkung und für die Entwicklung alternativer Behandlungsmethoden.

LIH
FAQ Large Scale Testing Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Large-Scale-Testing

Das Interesse unserer Leser am Large-Scale-Testing war riesengroß. Wir konnten nicht alle Fragen einzeln beantworten und haben daher einen FAQ erstellt, wo wir auf die wichtigsten Fragen antworten.