(C) Michel Brumat / Universität Luxemburg

"Es ist wichtig, dass die Patienten lernen, ihre Emotionen wahrzunehmen und mit ihnen umzugehen", sagt Silke Rost, Psychologe an der Universität Luxemburg.

75 Millionen Europäer leiden unter chronischen Schmerzen. Die damit verbundenen körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen erschweren das Leben erheblich.

In einer neuen Studie gingen Psychologen der Universitäten Luxemburg, Gent, Lillehammer und Melbourne der Frage nach, wie sich die Fähigkeit, Emotionen wie Angst, Traurigkeit oder Stress zu regulieren, auf das subjektive Schmerzempfinden auswirkt.  „Wir sind ständig dabei, unsere Emotionen zu regulieren. Die Grundannahme ist, dass alle Menschen über eine bestimmte Kapazität verfügen, wie sie ihren Emotionshaushalt steuern“, erklärt Prof. Claus Vögele, Leiter der Forschungsgruppe „Self-Regulation and Health“ an der Universität Luxembourg.

Für die Studie ließen die Wissenschaftler über zwei Wochen 74 chronische Schmerzpatienten ihre Emotionen und deren Variationen von Tag zu Tag in Tagebüchern dokumentieren. Daneben befragten sie die Patienten auch zu ihrer psychischen Befindlichkeit, dem täglichen Stressempfinden und inwieweit sie sich durch den Schmerz eingeschränkt fühlten.

Erhöhtes Risiko für ausgeprägte Beeinträchtigungen bei Menschen mit Stimmungsschwankungen

„Man kann sehr Unterschiedliches bei Menschen mit chronischen Schmerzen feststellen. Manche können voll ihrem Tagesgeschäft nachgehen, andere überhaupt nicht. Wichtig ist, dass nicht nur erfasst wird, wie stark der Schmerz empfunden wird, sondern auch welche Auswirkungen er auf der Verhaltensebene hat“, erläutert Silke Rost, Psychologin an der Universität Luxemburg und Erstautorin der Studie.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Patienten, die ihre negativen Emotionen wenig im Griff haben und dadurch starke Stimmungsschwankungen im Alltag erleben, ein erhöhtes Risiko für ausgeprägte Beeinträchtigungen im Alltag haben, wie beispielsweise körperliche Einschränkungen oder kognitive Beschwerden. Gemäß der Studie, die in der international renommierten Fachzeitschrift „Pain“ zur Publikation angenommen wurde, sind hingegen die Folgen des Schmerzerlebens bei Schmerzpatienten, die mit ihren Emotionen angemessen umgehen können, weniger schwerwiegend.

Einfluss auf tägliches Schmerzerleben durch richtigen Umgang mit Gefühlen

Zum ersten Mal wurde dieser Zusammenhang in einer wissenschaftlichen Studie untersucht. „Oftmals werden chronische Schmerzen ausschließlich aus medizinischer Sicht betrachtet. Wichtig ist es aber auch, dass Patienten lernen, ihre Gefühle wahrzunehmen und damit umzugehen. Dadurch gewinnen sie Einfluss auf ihr tägliches Schmerzerleben und können Einschränkungen sowohl auf körperlicher als auch auf psychischer Ebene reduzieren“, sagt Silke Rost.

Die Wissenschaftler empfehlen betroffenen Patienten deshalb eine psychologische Beratung, um Strategien und Möglichkeiten zu erlernen, mit ihren Emotionen umzugehen und somit ihr Schmerzerleben und die daraus resultierenden Einschränkungen zu vermindern. Um diese Zusammenhänge noch besser zu verstehen, möchten die Forscher weitere Untersuchungen mit Betroffenen in diesem Bereich durchführen. Langfristig sollen die Erkenntnisse helfen, Behandlungen für Patienten zu verbessern und neue Therapiekonzepte zu entwickeln. 

Mitteilung der Universität Luxemburg
Foto
 © Michel Brumat / Universität Luxemburg

Infobox

Publikation

Eine Zusammenfassung der Studie ist auf der Online-Publikationsdatenbank der Uni Luxemburg zu lesen. 

Auch interessant

Schrift formt Umwelt Wie unsere Sprache die Wahrnehmung beeinflusst

Der Himmel ist blau und eine Kuh größer als ein Regenwurm. Das würde keiner von uns in Frage stellen. Doch sehen das an...

Virtual Reality Just fir Geeks, oder eppes fir jiddereen?

D'virtuell Realitéit gëtt ëmmer méi accessibel fir jiddereen. Wat ass et a wat kënnt op eis duer?

FNR
Studienteilnehmer gesucht Körperwahrnehmung und Stress bei medizinisch unerklärten Symptomen

Inwiefern führen Stress und eine fehlerhafte Kommunikation zwischen Kopf und Körper zu Beschwerden und einer Einschrän...

Auch in dieser Rubrik

Gesundheit Welche Auswirkung hat die Trennung der Eltern auf das Körpergewicht ihrer Kinder?

Forscher aus Luxemburg und London haben festgestellt: Nach einer Trennung der Eltern steigt der Body-Mass-Index (BMI) der Kinder. Wie sind die Wissenschaftler vorgegangen?

Christine Schiltz
Researchers‘ Days 2018 Gegen Mathe-Angst gibt es ein Mittel

Als Neurowissenschaftlerin beschäftigt sich Christine Schiltz, Teilnehmerin der Researchers‘ Days 2018, unter anderem mit den numerischen Fähigkeiten von Kindern damit, wie Kinder zählen lernen.

Health & Behaviour Conference Dort ansetzen, wo personalisierte Medizin an ihre Grenzen stößt

Unser Wohlbefinden hängt von unserem Gesundheitszustand ab, aber auch von unserem Verhalten. Eine Fachkonferenz an der Uni befasst sich mit der komplexen Wechselwirkung dieser beiden Faktoren.

Schmerzforscher Fernand Anton
Schmerzforschung Wer ist schmerzempfindlicher - Männer oder Frauen?

Es heißt oft, Männer könnten schon allein deshalb keine Kinder zur Welt bringen, weil sie dafür viel zu wehleidig seien. Doch stimmt das wirklich?