Die US-Weltraumbehörde veröffentlichte am Dienstag ihre Pläne zur massiven Ausweitung der bemannten Raumfahrtmissionen. Dafür soll das 48-köpfige Astronautenteam in den kommenden Jahren aufgestockt werden. 

Die US-Weltraumbehörde veröffentlichte am Dienstag ihre Pläne zur massiven Ausweitung der bemannten Raumfahrtmissionen. Dafür soll das 48-köpfige Astronautenteam in den kommenden Jahren aufgestockt werden. 

Die Nasa sucht die nächste Astronauten-Generation für den Ausbau ihrer Raumfahrtmissionen: Wie die US-Raumfahrtbehörde am Dienstag verkündete, will sie ihr bisheriges 48-köpfiges Astronautenteam in den kommenden Jahren für ihre neuen Missionen zum Mond und Mars deutlich aufstocken.

"Wir feiern dieses Jahr unser 20. Jahr der kontinuierlichen Präsenz an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) und stehen kurz davor, bis 2024 die erste Frau und den nächsten Mann zum Mond zu schicken", sagte Nasa-Chef Jim Bridenstine. Ab dem 2. März können sich US-Bürger deshalb einem harten Wettbewerb stellen. Das letzte Mal gab es 18.000 Bewerber, nur elf von ihnen wurden genommen.

Voraussetzung für eine Bewerbung sind ein Master-Abschluss in Naturwissenschaften, Ingenieurwesen oder Mathematik. Wer seit zwei Jahren an einer Promotion in diesen Bereichen sitzt, Testpilot ist oder einen medizinischen Abschluss besitzt, kann sich ebenfalls bewerben. Die Kandidaten benötigen außerdem mindestens zwei Jahre Berufserfahrung. Die Einstiegsgehälter liegen bei 53.000 bis 70.000 US-Dollar (48.000 bis 64.000 Euro).

Die USA wollen 2024 mit der Mission "Artemis 3" erstmals seit 1972 auf den Mond zurückkehren. US-Präsident Donald Trump plant, Astronauten später auch zum Mars zu schicken.