Ein Feuerwehrmann, der Harvard-Professor geworden ist, eine frühere Profi-Radsportlerin und die frühere Leiterin einer rein weiblichen Kampffliegerstaffel - die Nasa hat die neuen Teilnehmer ihres Astronauten-Ausbildungsprogramms vorgestellt.

Ein Feuerwehrmann, der Harvard-Professor geworden ist, eine frühere Profi-Radsportlerin und die frühere Leiterin einer rein weiblichen Kampffliegerstaffel - die Nasa hat die neuen Teilnehmer ihres Astronauten-Ausbildungsprogramms vorgestellt.

Ein Feuerwehrmann, der Harvard-Professor geworden ist, eine frühere Profi-Radsportlerin und die frühere Leiterin einer rein weiblichen Kampffliegerstaffel - die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat die neuen Teilnehmer ihres Astronauten-Ausbildungsprogramms vorgestellt. Die ingesamt zehn Astronauten-Anwärter wurden aus mehr als 12.000 Bewerbern ausgewählt, wie die Nasa am Montag (Ortszeit) mitteilte. Ihre anspruchsvolle zweijährige Ausbildung treten sie im Januar im Johnson Space Center im texanischen Houston an.

"Wir kehren zum Mond zurück, und wir gehen weiter bis zum Mars - und daher begrüßen wir heute zehn neue Erforscher", sagte Nasa-Chef Bill Nelson bei einer Willkommenszeremonie für die zwischen 32 und 45 Jahre alten Raumfahrt-Azubis.

Während ihrer Ausbildung lernen die zehn Raumflug-Anwärter, wie man die Internationale Raumstation ISS nutzt und instand hält, sie haben Flugstunden mit dem Trainingsjet T-38, üben Außeneinsätze im All und lernen Russisch, um sich mit ihren Kollegen auf der ISS unterhalten zu können. Nach ihrem Abschluss könnte die Nasa sie zur ISS, zum Mond oder noch tiefer in den Weltraum hinein schicken.

Die 38-jährige Testpilotin und Raumfahrtingenieurin Jessica Wittner sagte bei der Zeremonie, sie habe schon als kleines Kind Astronautin werden wollen. "Ich war dieses kleine Mädchen in der Schule, das im Park mit Raketen spielte und den Naturwissenschaft-Unterricht liebte."

Mit ihr im neuen Nasa-Ausbildungsjahrgang ist die Kampfjet-Pilotin Nichole Ayers, die eine der wenigen Frauen ist, die F-22-Jets fliegen. 2019 hatte sie die erste F-22-Staffel geleitet, zu der ausschließlich Frauen gehörten.

Der 38-jährige Christopher Williams lehrt Medizin an der Elite-Universität Harvard, hat am renommierten MIT in Astrophysik promoviert und ehrenamtlich als Feuerwehrmann gearbeitet. Die 35-jährige Christina Birch hat Abschlüsse in Mathematik, Biochemie und molekularer Biophysik und promovierte am MIT in Biotechnik. Sie gab ihre akademische Karriere auf, um als Bahnradfahrerin für die US-Nationalmannschaft zu fahren. Dabei qualifizierte sie sich für Olympia und gewann mit ihrer Mannschaft WM-Medaillen.

Zuletzt hatte 2017 ein Astronauten-Ausbildungsjahrgang der Nasa seinen Abschluss gemacht. Zwei aus diesem Jahrgang, Chari und Kayla Barron, sind derzeit auf der ISS.