Quantencomputer: Der Anfang vom Ende der digitalen Ära?

18.05.18

FNRDiesen Artikel drucken

Weltweit arbeiten Wissenschaftler an der Entwicklung von Quantencomputern. Einer davon ist der in Großbritannien forschende Luxemburger Foni Raphaël Lebrun. 

Raphaël, du forschst an der University of Sussex in der Abteilung für Physik und Astronomie im Rahmen deiner Doktorarbeit und befasst dich dort mit Quantencomputern. Worin liegt eigentlich der Unterschied zwischen einem Quantencomputer und einem digitalen Computer, wie wir ihn kennen?

Bei einem klassischen, digitalen Computer werden digitale Informationen in einer Sequenz von Binärziffern, also Bits, codiert. Ein Bit ist die kleinste Informationseinheit, und wir haben hierbei ein Duales Zahlensystem, bei dem es entweder nur 0 oder 1 gibt. In der Praxis lassen sich diese Bits auf einem Computer speichern, indem beispielsweise zwei unterschiedliche Ladungspegel in einem Kondensator verwendet werden. Die Bits lassen sich mit Hilfe eines bestimmten Spannungssignals übertragen. Und sie können mit Hilfe von Transistoren verarbeitet werden, was den Bits ermöglicht, den Wert eines anderen Bits zu beeinflussen, um so eine Logik aufzubauen. Auch wenn sich die technische Umsetzung immer weiterentwickelt hat, so ist das Prinzip der klassischen Informationsverarbeitung nach wie vor das gleiche. 

Im Gegensatz dazu steht der Quantencomputer für eine tiefgreifende Veränderung des Rechenkonzepts. Quantencomputer arbeiten mit Quantenbits beziehungsweise Qubits, die ebenfalls gespeichert, übertragen und verarbeitet werden können, bei denen es jedoch zu einer Überlagerung kommt. Ein Qubit kann also 0 und 1 zugleich sein und wird mit der jeweils unterschiedlichen Wahrscheinlichkeit gespeichert. Hinzu kommt, dass eine Art Korrelation zwischen den Qubits ermöglicht, dass sämtliche Kombinationen einer klassischen Bit-Sequenz gleichzeitig und parallel existieren können. Und das ist faszinierend. 

Er kann also nicht nur einfach schneller rechnen?

Nein, es geht gar nicht darum, bessere physikalische Voraussetzungen zu schaffen, nur um dieselben Operationen in kürzerer Zeit durchzuführen, sondern um eine Abkürzung durch die Quantenwelt. Es geht darum, die Rechenspiele mit besseren Regeln und besseren Gesetzen, die von der Quantenmechanik vorhergesagt werden, zu spielen.   

Und wozu ist das hilfreich?

Nun, da wird es spannend. Entgegen der allgemeinen Vorstellung ist ein Quantencomputer keine Allzweckmaschine, der eine Beschleunigung in allen Bereichen der Datenverarbeitung ermöglicht. Tatsächlich gibt es nur bestimmte Aufgaben, bei denen der Quantencomputer dem klassischen Computer wirklich überlegen ist.

Zum Beispiel?

Die erste Art Quantencomputer, die theoretisch konzipiert wurde, war ein Quantensimulator. Damit wäre es möglich, ein Quantensystem aus vielen Teilchen effizient zu untersuchen und zu simulieren. Der leistungsstärkste herkömmliche Supercomputer, den es heute gibt, hätte Schwierigkeiten, ein Quantensystem mit mehr als 40 Teilchen zu simulieren. Eine höhere Anzahl von Simulationen könnte aber dabei helfen, die Materialwissenschaften effizienter zu betreiben oder die Eigenschaften von Molekülen herauszufinden. Und das könnte beispielsweise der pharmakologischen Industrie zu einem enormen Schub bei der Suche nach Wirkstoffen verhelfen.  

Darüber hinaus können Quantencomputer Such- und Optimierungsalgorithmen ausführen, um effizient große Datenmengen zu untersuchen oder eine Lösung für ein komplexes Optimierungsproblem zu finden. Das könnte zum Beispiel dazu beitragen, maschinelles Lernen zu beschleunigen und künstliche Intelligenz weiterentwickeln. Eben weil ein Quantencomputer in der Lage ist, alle Möglichkeiten gleichzeitig zu untersuchen.

Wir wissen, dass wir mit Blick auf das, was ein Quantencomputer alles leisten kann, bis jetzt nur an der Spitze des Eisbergs gekratzt haben. Durch die exponentielle Beschleunigung der Datenverarbeitung wird diese Technologie zu einem unschätzbar wertvollen Werkzeug für die Forschung, um die Natur zu studieren und Techniken zu entdecken, die sich direkt auf unser Leben auswirken. Die Anwendungsmöglichkeiten haben das Potenzial, jede Branche aufzumischen.

Das klingt, als sei es nicht einfach, einen solchen Computer zu bauen…

Es ist schwer vorstellbar für uns, auf eine Wand zuzulaufen und zu erwarten, dass wir auf der anderen Seite landen. Ein Teilchen ist dazu in der Lage – man nennt dieses Phänomen Quantentunnel. Das Problem ist, dass sich isolierte Quantensysteme nach dem Gesetz der Quantenmechanik verhalten, diese Quanteneigenschaft jedoch verlieren, wenn sie an ein physikalisches Ensemble gekoppelt sind. Diese Eigenschaft zu erhalten ist eine kniffelige Aufgabe. Eine wesentliche Herausforderung für den Bau eines Quantencomputers besteht deshalb darin, Quantensysteme zu erstellen, die ausreichend isoliert sind, um so unser System vor unerwünschten Wechselwirkungen zu bewahren.

Und welchen Beitrag liefert dabei deine Arbeit?

Bei meiner Doktorarbeit geht es darum, einen experimentellen Aufbau für das Quanten-Computing zu entwickeln, das sich skalieren lässt. Das wird zukünftigen Quantencomputern ermöglichen, die große Anzahl von Qubits, die für eine universelle Quantenberechnung benötigt werden, zu halten. 

Also ein weiterer Schritt in der Entwicklung von Quantencomputern. Zeichnet sich damit so langsam das Ende der digitalen Ära ab?

Ich denke nicht, dass Quantencomputer in absehbarer Zeit unsere digitalen Computer ersetzen werden. Ich glaube vielmehr, dass Quantencomputer zukünftig ähnlich wie die heutigen Supercomputer genutzt werden und dass es in ein paar Jahren hybride Computer geben wird. Selbst in einer Welt, in der Quantencomputer die digitalen übernehmen würden, bräuchten wir immer noch klassische Prozessoren, um sie zu betreiben.  Das liegt einfach daran, dass wir eine Verbindung zwischen dem Quantenreich und unserer klassischen, mikroskopischen Welt benötigen.

Interview: Uwe Hentschel

Foto: University of Sussex

Diaporama

Auch in dieser Rubrik

Totale Mondfinsternis 2018: Was passiert da eigentlich?

26.07.18 Spektakuläres astronomisches Ereignis: Am Abend des 27. Juli 2018 findet die längste Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts statt. Aber was genau passiert da e...> Ganzen Artikel lesen

Interview mit einem Astronauten - Unsere wichtigste Aufgabe: Karten des Sonnensystems erstellen

29.06.18 Zum Asteroid Day am 30. Juni kommen drei Astronauten nach Luxemburg. Einer davon ist Dr. Ed Lu aus den USA. sciene.lu spricht mit ihm über Risiken und Chanc...> Ganzen Artikel lesen

Conférence-Formation: Comment accroître la participation des filles dans les disciplines STEM?

01.06.18 Une conférence-formation dédiée aux meilleures pratiques et « Role Models » féminins européens à suivre pour accroître la participation des filles dans les ...> Ganzen Artikel lesen

Heart disease: sex-biased healthcare puts women at risk

28.03.18 It is paramount to account for sex differences in healthcare since men and women’s biology and physiology are not equivalent. > Ganzen Artikel lesen

Was ist Krebs? Ein Tumor ist nicht gleich Krebs

19.03.18 Wie entsteht ein Tumor? Was sind die Ursachen für Krebs? Eine Serie Artikel aus dem Jugendmagazin ins!der der Fondation Cancer geht auf die grossen Fragen z...> Ganzen Artikel lesen

Verwandte Themen