Black Swan: Eine App macht das Leben alter und behinderter Menschen lebenswerter

12.06.17

FNR
SnT
University of Luxembourg
Diesen Artikel drucken

Wie können alte und behinderte Menschen unabhängiger leben? Ganz einfach: mit Hilfe einer Smartphone-App, die den Nutzer rund-um die Uhr „beaufsichtigt“ und im Notfall einen Pfleger informiert.

Die Funktionsweise entspricht der von Sport-Apps, reicht aber weiter: Bewegungen werden erfasst und ausgewertet; zudem wird bei Anomalien Alarm geschlagen.

Entwickelt wurde die App am interdisziplinären Forschungszentrum SnT. Weil das Resultat Aufsehen erregte, gründeten die Forscher das Unternehmen Black Swan, das die Lösung nun weiter entwickelt und global vermarktet. Anwendung findet sie z.B. in Altersheimen. Deren Pflegepersonal kann damit z.B. auch dann seiner Aufsichtspflicht nachkommen, wenn ein Bewohner gerade einen Spaziergang unternimmt, wie das Video zeigt.

Autor: Sven Hauser
Video: FNR

Auch in dieser Rubrik

Innovations-Hub für die Industrie: Sicherheit und Zuverlässigkeit von Software für Autos

18.06.18 Vom Iran über Kanada, London und Norwegen nach Luxemburg – so sehen heute internationale Karrieren junger Forscher aus. Portrait von Dr. Shiva Nejati, die a...> Ganzen Artikel lesen

ATTRACT Fellow: Thomas Schmidt arbeitet am Chip der Zukunft

13.06.18 Leistungsstärkere Computer-Chips und Kohlenstoff-Nanodrähtchen als Sensoren: Darauf arbeitet der Physiker Thomas Schmidt an der Universität Luxemburg hin. > Ganzen Artikel lesen

Material mit viel Potenzial: Flüssigkristallschalen ermöglichen innovativen Einsatz bei autonomen Fahren, Robotik und Sensortechnik

04.06.18 Wissenschaftler aus Luxemburg haben das Potenzial von Flüssigkristallschalen untersucht – ein Werkstoff, der viele zukunftsweisende Anwendungen ermöglicht. > Ganzen Artikel lesen

Selbstreparierend, intelligent und kugelrund: Wie sieht der Reifen der Zukunft aus und was kann er?

23.05.18 Das Gute an einem Reifen ist, dass man damit sowohl vorwärts als auch rückwärts fahren kann. Forschern wie Laurent Poorters reicht das aber nicht aus. > Ganzen Artikel lesen

Ein großes Kristall statt tausend kleine: Neue Erkenntnisse in der Solarforschung

05.04.18 Forscher der Uni Luxemburg haben nachgewiesen, dass weitverbreitete Annahmen über die chemischen Prozesse bei Solarzellen unzutreffend sind. > Ganzen Artikel lesen

Verwandte Themen