Archäologen haben bei Ausgrabungen in Marokko Hinweise darauf gefunden, dass das Zeitalter des Acheuléen in Nordafrika deutlich früher begonnen hat als bislang angenommen. Diese "bedeutende Entdeckung bereichert die Debatte über die Entstehung des Acheuléen in Afrika", sagte Abderrahim Mohib, einer der Leiter des französisch-marokkanischen Forschungsprogramms "Prähistorie von Casablanca" am Mittwoch in Rabat.

Das Acheuléen ist eine Steinwerkzeugkultur der Steinzeit, die in Ostafrika 1,8 Millionen Jahre und im Süden des Kontinents 1,6 Millionen Jahre zurückreicht. Ein Merkmal der Kultur ist die Erfindung von Steinwerkzeugen wie dem Faustkeil. Der Frühmensch Homo erectus lebte zur Zeit des Acheuléen.

Bislang ging die Wissenschaft davon aus, dass das Acheuléen in diesem Teil Nordafrikas erst vor 700.000 Jahren begann. Bei Ausgrabungen an einem Steinbruch am Rande der Wirtschaftsmetropole Casablanca stellte das 17-köpfige Team aus marokkanischen, französischen und italienischen Forschern jedoch fest, dass das Zeitalter hunderttausende Jahre früher begann.

Die Wissenschaftler entdeckten demnach Steinwerkzeuge, die 1,3 Millionen Jahre alt sind. Eine Studie zu den Funden wurde in der britischen Fachzeitschrift "Scientific Reports" veröffentlicht.