Wie viele Menschen könnte ein Mann in seinem Leben mit seinem Sperma erzeugen?

30.05.13

FNRDiesen Artikel drucken
Ein Mann kann ja fast unendlich viel Sperma produzieren, dabei braucht es doch nur eine Eizelle, und ein Spermium um ein Baby zu zeugen!?

Mr Science: Ja, ein Mann kann bis zu 1500 Spermien pro Sekunde produzieren! In einer Ejakulation befinden sich normalerweise ungefähr 180 Millionen Spermien. Betrachtet man ein ganzes Leben, produziert ein Mann durchschnittlich 500 Milliarden Spermien! Das entspricht 70 mal der Weltbevölkerung!

Aber wieso so viele?

Mr Science: Das liegt an dem Wettbewerb zwischen den Spermien. In der Tierwelt ist es normal viele Sexpartner binnen kürzester Zeit zu haben. Als Männchen versucht man ja eigenen Nachwuchs zu produzieren, deshalb hat derjenige der bei der Ejakulation am meisten Spermien ausstößt eine höhere Chance eine Eizelle zu befruchten.

Beim Menschen ist das aber keine gängige Praxis…

Mr Science: Ja, wir Menschen leben in einer strengen sozialen Struktur, in welcher wir als Paare zusammenleben. Monogamie liegt trotzdem nicht unbedingt in unserer Natur, und Studien weisen darauf hin, dass zumindest unsere Vorfahren regelmäßig fremdgingen.

Das bedeutet also, dass Männer den Drang haben soviel Nachwuchs wie möglich zu produzieren. Wie sieht es denn bei den Frauen aus?

Mr Science: Frauen haben den Drang ihren Kindern nur die besten Gene zu vererben. Sie sind deshalb während dem Eisprung vor allem von starken, selbstbewussten Männern angezogen. Trotzdem wählen sie diese selten als Lebenspartner. In der Vaterrolle bevorzugen sie sensible und verantwortungsvolle Männer, und die kriegen manchmal  eben ein Kuckucksei untergejubelt! Deshalb haben Spermien ihren Wettbewerbsdrang beibehalten.

Na da ist es ja gut dass nicht jedes von den 500 Milliarden Spermien schafft eine Eizelle zu befruchten. Sonst könnte ein einzelner Mann die Welt ja über 70 Mal bevölkern!

Autor: Corinne Kroemmer

 

 

Auch in dieser Rubrik

Maach mat bei der Lëtzebuerger Biologiesolympiad an/oder Physiksolympiad 2017!

09.12.16 Du bass un den Naturwëssenschaften interesséiert, bass Schüler am cycle supérieur, wëlls dech an engem Concours mat gleichaltrege moossen? > Ganzen Artikel lesen

Predicting what happens after a heart attack with a simple blood test?

05.12.16 Measuring small molecules in patients’ blood after a cardiac arrest or a heart attack could help doctors adapt their treatment strategy for better outcomes. > Ganzen Artikel lesen

Identifying a better crop rotation system for rapeseed

29.11.16 LIST and its partners present encouraging first results only one year into a project dedicated to reducing pesticides in Luxembourg’s waters thanks to an im...> Ganzen Artikel lesen

Darmforschung: Zu wenig Ballaststoffe machen Darmbakterien aggressiv

21.11.16 Wenn nützliche Darmbakterien zu wenig Ballaststoffe bekommen, fangen sie an, ihren Wirt von innen aufzufressen. Das zeigt eine neue Studie des LIH. > Ganzen Artikel lesen

Kann man die Folgen eines Herzinfarkts mit einer einfachen Blutabnahme voraussagen?

20.10.16 Forscher und Mediziner des LIH Haben ein Biomolekül identifiziert, dessen Menge im Blut das Risiko der Entwicklung einer Herzschwäche nach Herzinfarkt vorhe...> Ganzen Artikel lesen