Welt-Asteroiden-Tag: Was ist überhaupt ein Asteroid?

30.06.16

Science ClubDiesen Artikel drucken

Am Asteroiden-Tag wollen Wissenschaftler über eine wenig bekannte Naturgefahr aufklären. Stephen Hawking nennt die mögliche Kollision eines Asteroiden mit einem bewohnten Planeten eine der größten Gefahren für intelligentes Leben. Doch was ist eigentlich ein Asteroid? Und was ist der Unterschied zu einem Meteoriten und einem Meteor?

Asteroiden fliegen durch das Sonnensystem und bestehen aus Gesteinsbrocken und Metall. Entstanden sind sie vor +/-4,6 Milliarden Jahren zu der Zeit, in der sich unser Sonnensystem bildete. Dabei haben sich ganz kleine Materieteilchen zu größeren Brocken zusammengeschlossen: So sind Planeten wie die Erde oder der Mars entstanden, aber eben auch die Asteroiden.

In diesem Sinne könnte man Asteroiden auch mit zu klein geratenen Planeten vergleichen. Sie verfügen über einen Durchmesser von ein paar Metern bis zu 1 000 Kilometern. Asteroiden schwirren jedoch nicht einfach planlos durch das Sonnensystem! Die meisten von diesen Miniplaneten befinden sich auf einer Bahn zwischen Mars und Jupiter. Dort bilden sie den so genannten „Asteroidengürtel“, der ständig um die Sonne herum kreist. Oft werden aber ein paar einzelne Brocken aus ihrer Umlaufbahn herausgeschleudert und geraten auf Kollisionskurs mit unserer Erde.

So geschehen z.B. am 30. Juni 1908, als ein Asteroid in Sibirien knapp über der Erdoberfläche explodierte und dabei die Energie von mehreren hundert Hiroshima-Atombomben freisetzte. Bäume im Umkreis von bis zu 30 km wurden entwurzelt. Nicht umsonst wurde das datum des Welt-Asteroiden-Tages also auf den 30. Juni festgesetzt.

Meteorit

Wenn Asteroiden in unsere Erdatmosphäre eindringen und auf unserer Erde einschlagen, nennen Wissenschaftler diese „Meteoriten“. Dieser Begriff stammt von dem griechischen Wort „Meteoros“ und bedeutet so viel wie „in der Luft schwebend“. Ein riesiger Meteorit könnte auf unserer Erde sämtliches Leben auslöschen.

Jedoch treffen solch große Brocken unsere Erde glücklicherweise nur alle +/- 100 Millionen Jahre. Die Forscher nehmen sogar an, dass ein riesiger Meteorit der Auslöser für das Aussterben der Dinosaurier war. Kleinere Meteoriten fallen ständig auf unserer Erde, ohne größere Schäden anzurichten.

Meteor

Wenn Asteroiden in unsere Erdatmosphäre eindringen, jedoch nicht in den Boden einschlagen, sondern davor als Sternschnuppen verglühen, werden sie von den Forschern als Meteore bezeichnet.

Dieser Artikel erschien im Science News 04/2006.

Auch in dieser Rubrik

“Immunité Innée : des Insectes à l’Homme” - Conférence par Prof. Jules Hoffmann

08.01.18 Le lauréat du Prix Nobel de médecine 2011, originaire du Luxembourg, donnera une conférence au Lycée de Garçons le 11 janvier 2018. > Ganzen Artikel lesen

Alkohol und Schwangerschaft: Wenn mit Bier gekocht wird

15.12.17 Wer mit Wein oder Bier kocht, bringt Alkohol ins Essen. Wie viel am Ende übrig bleibt, hängt vom Rezept ab, hält aber auch manche Überraschung bereit. > Ganzen Artikel lesen

Superjhemp vs Georges Christen: Firwat pecht Kachkéis sou gutt?

11.11.17 Kritt de Georges Christen zwee Stécker Holz auserneen, déi mat Kachkéis zesumme gepecht goufen? A kann e "mat Kachkéis" de Superjhemp ophiewen? > Ganzen Artikel lesen

Science Festival 2017: Vier Tage Staunen, ein Jahr Vorbereitung

06.11.17 Mit über 10000 Besuchern ist das Science Festival die größte wissenschaftliche Veranstaltung des Landes. Entsprechend groß ist auch der Organisationsaufwand. > Ganzen Artikel lesen

Science Festival 2017: Mit dem Smartphone bis ins Innere der Zellen

30.10.17 Seit mehr als 20 Jahren ist der Brite John Schollar bei Luxemburgs größtem Fest der Wissenschaften dabei. Im Interview erklärt er, was ihn daran so reizt. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Das Magazin Science News

Dieser Artikel erschien im Science News. Science News ist ein Magazin für junge Leute von 11-18 Jahren und erscheint 5 Mal pro Jahr.


Verwandte Themen