Meet the scientists: Anna Heintz, Microbiologist

10.07.15

LCSB
Université du Luxembourg
Diesen Artikel drucken

Mikroorganismen waren lange vor uns da und sind überall: auf unserer Haut, in unserem Darm...Sind sie gut für uns? Können wir ihre Fähigkeiten für uns nutzen? Können wir Krankheiten mit ihnen erkennen? Oder sogar heilen? Daran forscht Anna Heintz vom LCSB.

Allgemein ist noch nicht viel gewusst über Mikroorganismen. Das wollen Anna Heintz und ihre Arbeitsgruppe ändern. Sie erforschen Mikroorganismen, also Bakterien oder andere winzige Einzeller, in ihrer Lebenswelt.
Konkret befasst sich Anna Heintz mit Mikroorganismen im Darm. Daher analysiert sie Stuhlproben, aus denen sie dann Mikroorganismen und ihre Bestandteile entnimmt, wie z.B. ihre DNA.

Unmengen von Daten analysieren

"Heute stehen modernste Methoden zum Analysieren von DNA zur Verfügung. Dabei kommen Unmengen von Daten zusammen. Nur noch sehr leistungsfähige Computer sind in der Lage, diese Datensätze zu verarbeiten. Daher findet auch ein großer Teil meiner Arbeit vor dem Rechner statt", sagt Anna Heintz. Die Analysen ermöglichen zu identifizieren, mit welchen Organismen die Forscher es zu tun haben.

Doch das reicht nicht: "Wenn wir verstehen wollen, welchen Einfluss diese winzigen Lebewesen in unserem Darm auf unsere Gesundheit haben oder darauf welche Krankheiten Menschen kriegen oder auch nicht - dann müssen wir auch ganz genau hinsehen, WAS sie tun", so die Biologin.

Verstehen was die Mikroorganismen tun

Informationen darüber, was diese Mikroorganismen tun, erhalten die Forscher, indem sie ihre DNA genau analysieren - weil sie mit ihrem Erbgut quasi auch in ihren Werkzeugkasten hineinsehen können. Und um das zu tun, entwickelt Anna Heintz neue Methoden, im Labor und am Computer.

Anna Heintz hofft dass wir das Potenzial unserer Mikroorganismen, die wir gerade erst beginnen zu verstehen, nutzen können um gesünder zu leben, und um Krankheiten wie Diabetes oder HerzKreislauferkrankungen zu vermeiden.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR), Anna Heintz
Video: MOAST

 

Auch in dieser Rubrik

Vielversprechende Entdeckung im Darm: Veränderte Bakteriengemeinschaften könnten auf Parkinson hinweisen

22.09.17 Auf der Suche nach einem frühen Vorboten von Pakinson sind Forscher am Luxembourg Centre for Systems Biomedicine nun möglicherweise im Darm fündig geworden. > Ganzen Artikel lesen

Meet the Scientists: Jean-Yves Ferrand, Research Nurse

23.08.17 Jean-Yves Ferrand betreut die Teilnehmer von klinischen Studien, also wissenschaftlichen Studien mit Patienten oder gesunden Freiwilligen. > Ganzen Artikel lesen

Es war einmal ... die Forschung

11.08.17 Forschungserkenntnisse auf einfache und unterhaltsame Art und Weise erklären? Am Luxembourg Institute of Health wird das gemacht, denn hier nehmen Bakterien...> Ganzen Artikel lesen

Neuer Ansatz in der Krebsbehandlung: Auswertung von Gewebeproben dank Telepathologie in wenigen Minuten

19.07.17 Schnelle Diagnosen bei Biopsien: Mit Hilfe der Telepathologie können Gewebeproben ohne lange Wege zum Labor noch während der Operation untersucht werden. > Ganzen Artikel lesen

Immuntherapie für Allergien: Suche nach individuellen Behandlungsmöglichkeiten

24.05.17 Forscher des Luxembourg Institute of Health (LIH) wollen die Reaktion der Patienten auf die Behandlung vorhersehen, um diese besser anzupassen. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Meet the scientists

The new video series on science.lu: Meet some scientists in their everyday life and discover what their research is about.


Verwandte Themen