Meet the scientists: Anna Heintz, Microbiologist

10.07.15

LCSB
University of Luxembourg
Diesen Artikel drucken

Mikroorganismen waren lange vor uns da und sind überall: auf unserer Haut, in unserem Darm...Sind sie gut für uns? Können wir ihre Fähigkeiten für uns nutzen? Können wir Krankheiten mit ihnen erkennen? Oder sogar heilen? Daran forscht Anna Heintz vom LCSB.

Allgemein ist noch nicht viel gewusst über Mikroorganismen. Das wollen Anna Heintz und ihre Arbeitsgruppe ändern. Sie erforschen Mikroorganismen, also Bakterien oder andere winzige Einzeller, in ihrer Lebenswelt.
Konkret befasst sich Anna Heintz mit Mikroorganismen im Darm. Daher analysiert sie Stuhlproben, aus denen sie dann Mikroorganismen und ihre Bestandteile entnimmt, wie z.B. ihre DNA.

Unmengen von Daten analysieren

"Heute stehen modernste Methoden zum Analysieren von DNA zur Verfügung. Dabei kommen Unmengen von Daten zusammen. Nur noch sehr leistungsfähige Computer sind in der Lage, diese Datensätze zu verarbeiten. Daher findet auch ein großer Teil meiner Arbeit vor dem Rechner statt", sagt Anna Heintz. Die Analysen ermöglichen zu identifizieren, mit welchen Organismen die Forscher es zu tun haben.

Doch das reicht nicht: "Wenn wir verstehen wollen, welchen Einfluss diese winzigen Lebewesen in unserem Darm auf unsere Gesundheit haben oder darauf welche Krankheiten Menschen kriegen oder auch nicht - dann müssen wir auch ganz genau hinsehen, WAS sie tun", so die Biologin.

Verstehen was die Mikroorganismen tun

Informationen darüber, was diese Mikroorganismen tun, erhalten die Forscher, indem sie ihre DNA genau analysieren - weil sie mit ihrem Erbgut quasi auch in ihren Werkzeugkasten hineinsehen können. Und um das zu tun, entwickelt Anna Heintz neue Methoden, im Labor und am Computer.

Anna Heintz hofft dass wir das Potenzial unserer Mikroorganismen, die wir gerade erst beginnen zu verstehen, nutzen können um gesünder zu leben, und um Krankheiten wie Diabetes oder HerzKreislauferkrankungen zu vermeiden.

Autor: Jean-Paul Bertemes (FNR), Anna Heintz
Video: MOAST

 

Auch in dieser Rubrik

Alternative zu Tierversuchen: Doktorandin aus Luxemburg erhält Preis für ihre 3D-Zellkultur des menschlichen Mittelhirns.

18.11.17 Anna Monzel der Universität Luxemburg erhält den Young Researchers Prize der Kosmetikfirma Lush. > Ganzen Artikel lesen

App statt Besuch beim Therapeuten: Wie digitale Technologien das Gesundheitswesen verändern

15.11.17 Früher kam die Diagnose vom Arzt, heute immer häufiger von den digitalen Helfern, die wir mit uns rumtragen. Das erleichtert vieles, birgt aber auch Risiken. > Ganzen Artikel lesen

Teilnehmer für Laufschuh-Studie gesucht: Sorgt ein gut gedämpfter Schuh für weniger Verletzungen?

30.10.17 Was hat mehr Einfluss auf das Verletzungsrisiko: Der Laufschuh oder die Lauftechnik? Eine in dieser Art weltweit einmalige Studie soll Antworten liefern. > Ganzen Artikel lesen

HIV treatment: A simpler and cheaper drug therapy for HIV-infected children in West Africa

12.10.17 The Luxembourg Institute of Health (LIH) participated to a large study which led to a revision of WHO guidelines for HIV treatment in infants. > Ganzen Artikel lesen

Fisch ist nicht gleich Fisch: Allergiker müssen nicht zwangsläufig auf diese gesunde Kost verzichten

10.10.17 Bislang lautete der Rat an alle Fisch-Allergiker, Fisch komplett zu meiden. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass dies längst nicht für jeden gelten muss. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Meet the scientists

The new video series on science.lu: Meet some scientists in their everyday life and discover what their research is about.


Verwandte Themen