Luxembourg Science Center – Wissenschaft und Technik hautnah erleben

04.10.17

Luxembourg Science CenterDiesen Artikel drucken

Sich selbst mit einem Flaschenzug in die Höhe heben oder elektrische Spannungen am eigenen Leib erfahren - im Luxembourg Science Center ist das möglich.

 

Den Besucher auf spielerische Art und Weise für Naturwissenschaften und Technik begeistern, so lautet die Mission des Luxembourg Science Center, das zur Zeit in der ehemaligen Industrieschule („Léierbud“) von ArcelorMittal in Differdingen errichtet wurde und am 5. Oktober offiziell eröffnet wird.

Ein breites Angebot an interaktiven Exponaten und Experimentierstationen soll Kinder, Jugendliche aber auch Erwachsene dazu ermutigen, naturwissenschaftliche Phänomene selbst zu erleben, statt nur zu beobachten. Zu den Highlights gehört unter anderem die größte Teslaspule Europas (siehe Infobox), ein gigantischer Transformator, der Spannungen von bis zu 1,7 Millionen Volt erzeugen kann.

Diejenigen erreichen, die sich in der Schule nicht dafür interessieren

Das „Hands-on“ Konzept des Science Centers stellt einen Kontrast zur oft negativ behafteten Schulerfahrung vieler junger Menschen dar – mit dem Zweck diese für Berufe aus den Bereichen Mathematik, Chemie und Physik zu begeistern.

„Es ist für uns selbstverständlich, dass wir in der Schule Musik mit Hilfe von Instrumenten lernen und im Sportunterricht auf einen eigens dafür vorgesehenen Platz gehen“, sagt Initiator Nicolas Didier, „doch Mathematik wird uns nur mit Hilfe von Büchern vermittelt.“ Und bei den naturwissenschaftlichen Fächern sei das ähnlich. „Damit gewinnt man höchstens die fünf Prozent der Schüler, die sich wirklich dafür interessieren“, so Didier. „Unsere Aufgabe muss es sein, die restlichen 95 Prozent zu erreichen.“

Weichen für die Zukunft setzen

Dass das Luxembourg Science Center ein einer ehemaligen Industrieschule angesiedelt wird, hat seinen Grund. Das Luxembourg Science Center will die Geschichte der Naturwissenschaften in ihrem industriellen und wirtschaftlichen Kontext darstellen und so den Nutzen des technischen Fortschrittes greifbarer machen.

Um für die Zukunft gewappnet zu sein, braucht Luxemburg laut Didier nicht nur eine Menge motivierter Wissenschaftler und Ingenieure, auch Forschung und Innovationsgeist müssen wieder ins Bewusstsein der Menschen rücken. Dies ist auch der Grund, warum die Vereinigung um Nicolas Didier sich diesem anspruchsvollen Vorhaben, das von der luxemburgischen Regierung als Projekt von nationaler bedeutung eingestuft wurde, angenommen hat.

Autor: Patrick Kahr, Uwe Hentschel, Michèle Weber (FNR)
Photo 
© Uwe Hentschel
 

Diaporama

Auch in dieser Rubrik

Science Communicator als Entertainer der Wissenschaft: Zusammenhänge so erklären, dass man sie auch versteht

07.10.17 Im neuen Luxembourg Science Center soll Schülern der Zugang zur Wissenschaft vermittelt werden. Aber ist das nicht eigentlich Aufgabe der Lehrer? > Ganzen Artikel lesen

Unsichtbares Leben: Startschuss für die Luxembourg Society for Microbiology

30.06.16 Mikroorganismen spielen trotz ihres schlechten Rufs als Krankheitserreger eine wichtige Rolle im Alltag. Für unsere Gesundheit sind sie gar unersetzlich. > Ganzen Artikel lesen

FabLab Luxemburg: Treffpunkt für Erfinder und Bastler

01.09.14 Um Ideen in Produkte zu verwandeln stellt das FabLab Luxemburg Firmen und Privatnutzern Geräte wie z.B. 3D-Drucker zur Verfügung. > Ganzen Artikel lesen

Portal www.a-z.lu der Nationalbibliothek

25.06.13 Die Nationalbibliothek Luxemburg (BnL) hat eine Suchmaschine neuer Generation lanciert, die über das Portal www.a-z.lu zugänglich ist. > Ganzen Artikel lesen

Projets Interactifs Scientifiques a.s.b.l.

16.05.13 PINS: Der im Jahr 2009 gegründete Verein hat das Ziel, Wissenschaft spielerisch und interaktiv zu vermitteln. > Ganzen Artikel lesen

Infobox

Die größte Teslaspule Europas

Eine Teslaspule ist ein Transformator zur Erzeugung von sehr hohen Wechselspannungen. Wegen ihrer geringen Leistung finden Tesla-Transformatoren heute aber kaum Anwendung. Als Schauexperiment sind sie hingegen sehr beliebt. Die Entladungen am Ende der grossen Spule sind in der Lage die Luft zu ionisieren und so spektakuläre Blitze zu erzeugen. Die Teslaspule im Luxembourg Science Center kann Spannungen von bis zu 1,7 Megavolt erzeugen, damit ist sie Anwärterin für den Weltrekord.

Mehr Infos unter: www.science-center.lu
Kontakt: info@science-center.lu